Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Einfluß des beruflichen Schicksals auf den Verlauf der Serumcholesterin-Werte bei Patienten nach Herzinfarkt oder Herzoperation

Für die Prognose von chronisch koronarkranken Patienten ist bekanntlich die positive Beeinflussung des Serumcholesterin-Werts ein entscheidendes Merkmal. Als wesentliche Einflußgröße stehen hierbei diätetische Maßnahmen und eine cholesterinsenkende Medikation im Vordergrund. In früheren Untersuchungen unserer Arbeitsgruppe fand sich ein positiver Zusammenhang des Gesundheitsverhaltens von Patienten nach Herzinfarkt bzw. Herzoperation mit einem positiven beruflichen und/oder sozialen Schicksal.
Wir untersuchen bei n=625 Patientinnen und Patienten den Verlauf der Serumcholesterin-Werte 7 Monate, 2 Jahre und 4 Jahre nach stationärerer kardiologischer Anschlußheilbehandlung in Abhängigkeit vom beruflichen und sozialen Schicksal. Die relevanten Parameter werden mittels eines umfangreichen Fragebogens, den die Patienten nach vorhergehender Information und Einverständnis postalisch zugestellt bekommen, erhoben. Für die statistische Analyse wird auf das Programmpaket SAS zurückgegriffen.

Hinweis: Die Informationen zu diesem Projekt sind archiviert und werden nicht mehr aktualisiert.



Beginn:

01.01.1991


Abschluss:

31.12.1997


Art:

Eigenprojekt



Weitere Informationen


Abstract

Medical and Sociomedical Influences on the Serum Cholesterol Value During and After In-Patient Cardiological Rehabilitation - a Prospective Study

The connection between changes in the serum cholesterol value during and after in-patient cardiological rehabilitation on the one hand and medical and sociomedical variables on the other is investigated. In 162 male and female patients up to 60 years of age undergoing in-patient cardiological rehabilitation supported by the pension insurance for workers a significant decrease of serum cholesterol values between the beginning and the end of cardiological rehabilitation of 24.5 mg % (10.6 %) and a subsequent increase of 12.5 mg % (6 %) seven months later could be observed. Independent of a positive professional perspective was found to have better controlled serum cholesterol values than pensioners or those patients with a negative professional perspective such as unemployment or dismissal. It can be assumed that those patients having a positive professional perspective are more likely to follow dietetic and/or medical therapeutic regimes. Against this background it is important to reintegrate particularly patients belonging to the pension insurance for workers into professional life as soon as possible to secure their health behaviour.


Referenznummer:

R/FO1700


Informationsstand: 17.06.2013