Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Rehabilitandenadaptierte Beschleunigung der beruflichen Wiedereingliederung nach stationärer kardiologischer Rehabilitation im Rahmen der Arbeiterrentenversicherung - Ergebnisse einer Pilotstudie

Die gescheiterte Wiedereingliederung in das Erwerbsleben beeinträchtigt fast regelhaft die Erfolgschancen rehabilitativer Ansätze in körperlicher, psychischer und sozialer Hinsicht. Verschiedene Untersuchungen der letzten Jahre weisen nach, dass zu erwartende Probleme bei der beruflichen Wiedereingliederung nach kardiologischer AHB relativ früh durch den Rehabilitanden selbst und/oder den aufnehmenden Arzt vorranging in der Phase II der kardiologischen Rehabilitation zu prognostizieren sind (Badura et al. 1995, Häussler et al. 1995, Schott 1996). Dies gilt vor allem für weibliche und männliche Rehabilitanden, die eine kardiologische Anschlussheilbehandlung im Rahmen der Arbeiterrentenversicherung absolvieren. Zwar sind in Rheinland-Pfalz etwa 70% der unter 50-jährigen dieser Klientel sieben Monate bzw. zwei Jahre nach der kardiologischen AHB beruflich eingegliedert (Budde et al. 1996), doch ergeben sich für die Nicht-Reintegrierten von ihnen aus verschiedenen Gründen besondere Probleme.

Gerade für sie sind 'Vorfeldmaßnahmen' zur Berufsförderung bereits in der Phase II der kardiologischen Rehabilitation angezeigt, um unnötigen und kontraproduktiven Verzögerungen im Ablauf der beruflichen Wiedereingliederung vorzubeugen. Allerdings ist unklar, ob auch psychologische Leistungsdiagnostik, Berufsfindung und Arbeitserprobung bereits während der kardiologischen AHB sinnvoll sind; denn die emotionale Krankheitsbewältigung könnte in manchen Fällen noch nicht so weit fortgeschritten sein, dass die notwendige Motivation und adäquate innere Distanzierung vom Erkrankungsereignis vorhanden wären.

In der Fachklinik, in der die dargestellte Pilotstudie durchgeführt wurde, werden bereits seit zehn Jahren neben den medizinischen Befunden zum positiven und negativen Leistungsbild bei entsprechenden Fragestellungen leistungspsychologische Testbefunde in die sozialmedizinischen Empfehlungen aufgenommen; zudem besteht bei absehbarer Notwendigkeit beruflicher Neuorientierung bzw. Zusatzqualifizierung seit knapp zwei Jahren noch während der AHB die Möglichkeit zur ein- bis zweitägigen beruflichen Orientierung und praktischen Erprobung in einem Berufsförderungswerk.

In einer Pilotphase haben bislang n=21 weibliche und männliche Rehabilitanden dies letztere Angebot in Anspruch genommen. Alle absolvierten eine kardiologische AHB im Rahmen der Arbeiterrentenversicherung, n=12 nach (konservativ therapiertem) Herzinfarkt, n=3 nach ACVB, n=2 nach Herzklappen-Operation und n=4 nach entzündlicher Herzmuskelerkrankung. Das Alter bei AHB erstreckte sich von 25 bis 54 Jahren (n=41,5 J.). Bei allen waren aus unterschiedlichsten Gründen gravierende Wiedereingliederungsprobleme zu erwarten. Bei n=15 liegt die AHB so weit zurück, dass Aussagen zu den mittelfristigen Effekten der berufsbezogenen Interventionen während der stationären kardiologischen Rehabilitation nach 6 Monaten bzw. einem Jahr und mehr möglich sind.

Diese ersten Befunde bekräftigen die Aussagen der Reha-Kommission Berufsförderung des VDR: Hiernach kann ein Verfahren der Berufsförderung bei bestmöglicher Nutzung der Ressourcen einer Rehabilitationsklinik durchaus 'noch während der medizinischen Rehabilitation soweit vorangetrieben werden, dass nach der Heilbehandlung nur noch Routinearbeiten zu erledigen sind' (1997, 71). Es zeigt sich, dass unter Umständen auf einen Zeitraum von nur wenigen Wochen begrenzt werden kann, was sich sonst über Monate und Jahre hinziehen würde.

Da die Befunde des Pilotprojekts sehr ermutigend sind, ist bereits eine größer angelegte prospektive Kontrollgruppenuntersuchung dieses Wegs der rehabilitandenangepaßten Beschleunigung der beruflichen Reintegration konzipiert worden.

Hinweis: Die Informationen zu diesem Projekt sind archiviert und werden nicht mehr aktualisiert.



Beginn:

01.01.1998


Abschluss:

31.12.2001


Art:

Eigenprojekt


Kostenträger:


Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz
früher: Landesversicherungsanstalt (LVA) Rheinland-Pfalz



Weitere Informationen


Abstract

Patient-adapted acceleration of professional reintegration following inpatient cardiological rehabilitation supported by the pension scheme for workers - results of a pilot

The failed reintegration into professional life nearby always impairs the chance of successful rehabilitative approaches in the physical, psychological and social respect. Various studies of the past years showed that possible problems of professional reintegration following cardiological rehabilitation can be predicted quite early by the patient himself and/or by the admitting physician mainly stage II of cardiological rehabilitation (Badura et al. 1995, Häussler et al. 1995, Schott 1996). This is particularly true for women and men undergoing cardiological rehabilitation supported by the pension scheme for workers. Although in Rhineland-Palatinate about 70% of this patient group under the age of 50 have returned to work seven months or two years after cardiological rehabilitation, those patients who have not resumed their professional career have to face special problems for various reasons.

These patients in particular need preliminary measures of professional support as early as in stage II of cardiological rehabilitation to prevent unnecessary aggravating delays in the course of professional reintegration. It is unclear, however, whether psychological performance evaluation, occupational choice and work test should be performed as early as during inpatient cardiological rehabilitation, since the emotional management of the disease in some cases might not have reached the stage nesessary for adequate motivation and inner distance to the disease event.

Apart from the medical findings with regard to a positive or negative performance evaluation, for 10 years we have been including the findings of psychological performance tests obtained by means of corresponding questioning. Additionally, for two years we have been giving the patients the opportunity during cardiological rehabilitation of vocational information and practical testing for one or two days in an institute of vocational promotion if the need for a change of occupation or additional qualification is foreseeable.

In a pilot stage n=21 male and female patients have so far made use of this offer. All of them were undergoing cardiological rehabilitation supported by the pension scheme for workers, n=12 after (medically treated) mycardial infarction, n=3 following CAGB, n=2 following heart valve surgery, and n=4 following myocarditis. Their ages at the time of inpatient cardiological rehabilitation ranged from 25 to 54 years (mean 41,5 years). In all of them major problems of reintegration could be expected for different reasons. In n=15 cardiological rehabilitation had taken place so long ago that statements on the medium-term effects of occupation-related intervention during inpatient cardiological rehabilitation are possible after 6 months or one year and more.

These first findings support the statement made by the rehabilitation committee for vocational promotion of the VDR (German Association of Pension Scheme Authorities). According to this comittee, a procedure of vocational promotion given an optimal use of the resources of a rehabilitation hospital 'can indeed be advanced during medical rehabilitation so that only routine work is left after rehabilitation' (1997, 71). It turns out that things which would otherwise take months of years can possibly be limited to a period of only a few weeks.

Since the findings of the pilot study are very encouraging, a major prospective control group study of this kind of patient-adapted accleration of professional reintegration has already been designed.


Referenznummer:

R/FO2021


Informationsstand: 09.04.2020