Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Berufliche Rehabilitation als Versicherungsleistung

In Deutschland fallen Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation zum überwiegenden Teil in den Zuständigkeitsbereich der Sozialversicherungsträger. Die damit verbundene institutionenorientierte Differenzierung des Rehabilitationssystems wird wegen fehlender Klientenorientierung und hinsichtlich systematischer Verstöße gegen die gesetzlich vorgegebenen Prinzipien der Finalität und der frühestmöglichen Maßnahmeeinleitung kritisiert. Die gegenwärtige Reformdiskussion konzentriert sich auf Schnittstellenprobleme und weitergehende Kooperationsmöglichkeiten im bestehenden System. Im Unterschied hierzu soll untersucht werden, ob im Rahmen von privaten Versicherungsverhältnissen eine weiterreichendere Umsetzung des Grundsatzes 'Rehabilitation vor Rente' gelingen kann. Der Untersuchungsgegenstand wird anhand folgender Fragestellungen konkretisiert: Inwieweit ist das lebenslange Risiko einer Behinderung privat versicherbar? In welchem Ausmaß können Leistungen zur beruflichen Rehabilitation Bestandteil der Schadensregulierung privater Versicherer sein? Welche Möglichkeiten bestehen, durch eine verstärkt betriebliche Absicherung des Behinderungsrisikos die Effizienz von Rehabilitationsmaßnahmen zu steigern? Die Behandlung dieser Fragen erfolgt primär aus versicherungsökonomischer Perspektive.



Beginn:

01.06.1998


Abschluss:

31.03.2001


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
Rheinland-Pfalz
Rheinallee 97-101
55118 Mainz



Weitere Informationen


Abstract

Vocational Rehabilitation as insurance service

In Germany, social security funds are in charge of providing most part of the measures for vocational rehabilitation. The system of rehabilitation is thus differentiated according to a pattern of institutions which is critisized for resulting in an inadequate client orientation and for systematically breaking the principles of finality and of early introduction of measures. The current discussion about options of reforming the system basically focus on a better coordination and cooperation with regard to overlapping responsibilities within the present system. In contrast to that, this project examines if private insurance is the better context to realise the principle of 'rehabilitation before payment of pensions'. The analysis refers to three questions: To which extent is the long-term risk of disability privately insurable? How may services for vocational rehabilitation form an integral part of private insurances' claims settlement? Can the efficiency of vocational rehabilitation be improved by promoting employer-based private insurance? These questions will primarily be discussed within the frame of insurance economics theory.


Referenznummer:

R/FO2194


Informationsstand: 21.08.2003