Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Qualitätssicherung in der Rehabilitation der Unfallversicherung - ein assoziiertes Projekt im Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Bayern

Hintergrund:

Der Bundesverband der Unfallkassen (BUK) in München hat im Oktober 1998, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie (Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften) der Universität Würzburg, ein Projekt zur Qualitätssicherung (QS) in der Rehabilitation der Unfallversicherung ins Leben gerufen, welches seit Frühjahr 1999 als assoziiertes Projekt an den Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Bayern (RFB) angegliedert ist.

Ziel und Vorgehen:

Ziel des Projektes ist es, die inzwischen vielfach vorhandenen Erfahrungen mit Qualitätssicherung in der Rehabilitation auszuwerten und auf dieser Grundlage ein Qualitätssicherungs-Konzept für die Rehabilitation in der Unfallversicherung zu entwickeln, welches den organisatorischen Besonderheiten dieses Versicherungszweiges sowie dem besonderen Patientenklientel Rechnung trägt.

Der Begriff der 'Rehabilitation' ist in der Unfallversicherung weiter gefasst als in anderen Zweigen der Sozialversicherung. Es geht hierbei um die Behandlung von Patienten nach Arbeits- und Wegeunfällen (sowie bei Berufskrankheiten), welche sich von der Akutphase über die medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation erstreckt. Dabei liegt die gesamte 'Reha-Kette' in der Zuständigkeit eines Kostenträgers.
In der ersten Phase des Projektes wurde der Fokus auf die Qualitätssicherung in der stationären medizinischen Rehabilitation gelegt. In diesem Bereich liegen bereits Erfahrungen anderer Kostenträger vor, wie beispielsweise aus dem Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung. Es wurden verschiedene Ansatzpunkte für die Qualitätssicherung in der Rehabilitation der Unfallversicherung erarbeitet, die in den kommenden Monaten in Arbeitskreisen mit Praktikern aus Reha-Kliniken und Sachbearbeitern der Unfallversicherung diskutiert und zur Einsatzreife weiterentwickelt werden sollen. Dabei wird besonderer Wert auf die Abstimmung mit anderen Kostenträgern gelegt, um Doppelbelastungen der Kliniken durch mehrere verschiedene externe Qualitätssicherungsprogramme zu vermeiden.



Beginn:

01.10.1998


Art:

Gefördertes Projekt



Weitere Informationen


Abstract

Quality Assurance in the Rehabilitation Process of the German Statutory Accident Insurance System a project associated to the Rehabilitation Research Network of Bavaria

Background The project about quality assurance in the rehabilitation process of the German Statutory Accident Insurance System was initiated in October 1998 by the 'Bundesverband der Unfallkassen (BUK)' in cooperation with the Institute of Psychotherapy and Medical Psychology' at the University of Würzburg. Since spring 1999 the research project has been associated to the Rehabilitation Research Network of Bavaria.

Goal and process The goal of the project is to evaluate the multiple existing experiences with quality assurance in rehabilitation and to create a conceptual framework for quality assurance in the rehabilitation process of the German Statutory Accident Insurance which suits the organisational peculiarities and the characteristic patient structure.
In the statutory accident assurance the term 'rehabilitation' is used in a broader sense than in the other branches of the German social insurance system. It applies for the rehabilitation of patients after work-
related injuries and diseases, which comprises the treatment in the acute stage as well as the phases of medical, occupational, and social rehabilitation. So the whole 'chain of rehabilitation' is taken responsibility by one insurance system.
In the first phase of the project, the main emphasis was on quality assurance for the in-patient medical rehabilitation. In this area we can use the experiences of other insurance systems, for example the quality assurance program of the German statutory pension insurance. Different starting-points for quality assurance in the rehabilitation of the statutory accident insurance have been worked out to be discussed with clinical experts and officials in charge of rehabilitation of work-related injuries. Special attention must be paid to the coordination with other branches of the social insurance system to avoid double workload for the rehabilitation clinics which would be produced by the participation in different extern quality assurance programs.


Referenznummer:

R/FO2383


Informationsstand: 16.01.2018