Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Leistungsdiagnostik und Leistungsprognostik - zentrale Elemente der sozialmedizinischen Begutachtung

Mit den zunehmenden Forderungen nach Einsparungen und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen wachsen Erwartungen und Qualitätsansprüche an die sozialmedizinische Begutachtung und ihre zentralen Elemente, der Leistungsdiagnostik und -prognostik.
Die vorliegende Untersuchung widmet sich grundlegenden theoretisch-konzeptionellen Aspekten der Leistungsdiagnostik und -prognostik.
Im ersten Teil werden zuerst Charakteristika der Leistungsfähigkeit und -bereitschaft dargelegt. Als Kernbereiche des diagnostischen Prozesses werden die Leistungsprovokation, das Erheben der Beurteilungsparameter, die Beurteilung der Testergebnisse und deren Interpretation sowie die Basis der Prognostik im einzelnen untersucht.
Die Ergebnisse münden in der Formulierung allgemeiner Grund- und Leitsätze zur praktischen Durchführung der Leistungsdiagnostik und -prognostik, die im zweiten Teil auf die sozialmedizinische Begutachtung transferiert werden.

Eine Konzeptspezifikation zum Terminus der arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit wird vorgestellt. Dabei wird Bezug genommen auf vorhandene Konstrukte zur Leistungs- und Funktionsfähigkeit wie sie in der ICF, verschiedenen Testverfahren (z. B. IMBA) vorliegen oder in der Sportwissenschaft diskutiert werden.

Weiterhin erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Möglichkeit von Extrapolationsansätzen auf den 8-Stunden-Tag wie sie im Rahmen des § 43 SGB VI erforderlich sind.

In diesem Zusammenhang wird der Stellenwert der Testverfahren zur Functional Capacity Evaluation (FCE) diskutiert. Für die sozialmedizinische Prognoseerstellung wird ein Modell vorgestellt, dass sowohl den Wirkungszusammenhang zwischen Krankheit, Leistungsfähigkeit, Kompensationsfähigkeit und Bewältigungsrepertoire als auch spezielle Prädiktoren der Erwerbs- und Arbeitsfähigkeit sowie das Selbstkonzept der Leistungsfähigkeit des Betroffenen einbezieht.



Beginn:

01.08.1998


Abschluss:

01.08.2002


Art:

Dissertation



Weitere Informationen


Abstract

Assessment of Work-related capacity in social medicine

Work-related capacity is a term often used in social medicine. It is, however, rarely reflected upon: We speak of work-related capacity without actually defining it.

In sports science, we distinguish five categories of capacity: endurance, mobility, strength, co-ordination and speed. This model is also used in rehabilitation to assess physical capacity. There is the main focus - in literature as well as in practice - on endurance. Theoretical constructs are based on methods like Functional Capacity Evaluation (FCE) or IMBA, a documentation and profile comparison method - these constructs will be demonstrated and discussed.

The aims of the thesis are:
1. Presentation of a construct that is comprehensive and practical at the same time and fulfils the special requirements of rehabilitation. First of all, terms like strain tolerance, capacity and ability to compensate will be clearly defined.
2. Development of guidelines for the determination of capacity in the context of social-medical examinations.
These guidelines will base on a discussion of the following aspects:
-- the difficult transfer of test results to comparable activity of daily living and work
-- the meaningfulness of quantitative data
-- process assessment versus product-orientated assessment
-- relevance and integration of self-assessment
3. Reflection of the approach by Bochnik/Hackhausen, which focuses more strongly on the person/patient?

This construct approach, the guidelines for the determination of capacity as well as the possibilities of focusing more strongly on the patient will be discussed based on current approaches, methods and discussions in national and international rehabilitation such as the ICIDH-2 approach and instruments of Functional Capacity Evaluation (FCE, ERGOS, EFL and others).


Referenznummer:

R/FO2583


Informationsstand: 06.01.2014