Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Industriekaufmann/-frau Online Plus

Das Modellprojekt bietet einen neuen Zugang in die Bildungswelt von morgen. Durch Teilpräsenz sowohl in der Ausbildungseinrichtung als auch zu Hause wird den TeilnehmerInnen ein flexibler Ausbildungsrahmen geboten, der ihnen größere Dispositionsspielräume als bisher für die eigene Gestaltung der beruflichen Qualifizierung bietet.

Unabhängig vom Arbeitsfeld ist allen Industriekaufleuten eines gemeinsam: Der PC ist das wichtigste Arbeitsinstrument. Hier setzt das neue Ausbildungsangebot an. Es ermöglicht den TeilnehmerInnen, ihre Ausbildung zu Teilen selbständig von zu Hause aus online zu absolvieren. Dazu erhalten sie während ihrer Ausbildung einen PC zu sich nach Hause. Die technische Ausstattung ermöglicht so Video- und Audiokonferenzen der Beteiligten untereinander und/oder mit dem Ausbilder- und Rehateam. Die Teilnehmer werden untereinander über Bild, Ton und Daten kommunizieren, gemeinsam Dokumente bearbeiten und Dateien versenden, Präsentationen erstellen und mit den Ausbildern besprechen. Der Einsatz dieser Lernumgebung im Computernetz bietet einen einfachen Zugang zu Aufgaben und Diskussionensrunden.

- IK-Online Plus eröffnet durch den Einsatz moderner Kommunikationstechnologien erstmals Wege, Teilnehmer online im häuslichen Umfeld zu qualifizieren.

- IK-Online Plus ermöglicht dem Personenkreis die berufliche Rehabilitation, der aus persönlichen Gründen im gewohnten Umfeld bleiben möchten.

Industriekaufleute arbeiten sehr vielseitig in den unterschiedlichsten Branchen: u. a. im Handel und in der Industrie, bei Versorgungsunternehmen und bei Banken und Versicherungen. Ihr Aufgabenfeld in arbeitsteiligen Großunternehmen ist dabei eher spezialisiert, in klein- und mittelständischen Betrieben kann es aufgabenübergreifend vielschichtiger sein.



Beginn:

01.06.2002


Abschluss:

30.06.2004


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO2695


Informationsstand: 27.11.2019