Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Die Bedeutung von Angehörigen und sozialem Netz in der vollstationären und teilstationären Rehabilitation psychosomatischer Patienten

Jede Krankheit und Krankheitsbewältigung betrifft nicht nur den Erkrankten selbst sondern auch seine soziale Umwelt. Dies gilt in besonderem Maße für psychische Störungen und muß auch in der Behandlung berücksichtigt werden. Dies geschieht beispielsweise durch die Entscheidung zu einer vollstationären Behandlung, die bedeutet, dass ein Patient aus seinen sozialen Bezügen vorübergehend herausgenommen und in ein spezielles 'therapeutisches Milieu' aufgenommen wird. Ein teilstationäres Behandlungssetting ermöglicht, den Patienten in ein therapeutisches Milieu aufzunehmen und ihn gleichzeitig in seinem häuslichen Milieu zu belassen. Es gibt kein empirisches Wissen darüber, wann welche Behandlungsform vorzuziehen ist.

Wissenschaftlich ist zunächst zu klären, wie sich die voll- bzw. teilstationäre Behandlung auf das soziale Netz auswirkt. In dem Forschungsprojekt wird die Struktur und Qualität des sozialen Netzes bei voll- und teilstationär behandelten Patienten der Abteilung Verhaltenstherapie und Psychosomatik der Rehabilitationsklinik Seehof erhoben. Es wird desweiteren erhoben, wie das Lebensmilieu im stationären wie häuslichen Bereich von den Patienten eingeschätzt wird und wie sie die laufende Behandlung erleben.

Es ist zu klären, welche Rolle das soziale Netz in der Entwicklung und Aufrechterhaltung psychischer Erkrankungen und in der psychosomatischen Rehabilitation spielt und welche Konsequenzen daraus für die Art der Behandlung zu ziehen sind, d. h. insbesondere die Wahl zwischen teil- und vollstationärer Rehabilitation. Die Forschungsfragen lauten im Einzelnen: Wie sieht das soziale Netz der Patienten aus, die zur Rehabilitation in die Klinik kommen? Welche Faktoren erklären, ob der Kontakt zu Angehörigen als hilfreich oder als krankmachend einzuschätzen ist? Sagen Aspekte des sozialen Netzes (Beziehungsstrukturen) den Behandlungserfolg voraus? Erlauben Parameter des sozialen Netzes eine differenzielle Indikationsstellung für eine vollstationäre oder teilstationäre Rehabilitation?



Beginn:

keine Angabe


Abschluss:

31.12.2004


Art:

Gefördertes Projekt



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3085


Informationsstand: 05.03.2004