Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Die Posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED), Abgrenzung einer spezifischen Form der Anpassungsstörungen

Anpassungsstörungen kommt im klinischen Alltag eine große Rolle zu. Dennoch gilt, dass sie eine äußerst heterogene und nur unpräzis definierte Gruppe psychischer Störungen darstellen, die zudem schwer zu behandeln sind und häufig zu Chronifizierung und Invalidität führen. In der klinischen Praxis hat sich ein Subtyp der Anpassungsstörungen abgrenzen lassen, der durch das Leitsymptom der anhaltenden Verbitterung nach einschneidenden, wenn auch nicht außergewöhnlichen Lebensereignissen sowie funktional durch Verletzung zentraler Grundannahmen zu beschreiben ist und einer spezifischen Behandlung bedarf. Dieser Erkrankungstyp, der als 'Posttraumatische Verbitterungsstörung (Posttraumatic Embitterment Disorder = PTED)' bezeichnet werden kann, ist bislang in der wissenschaftlichen Literatur nicht beschrieben.

Gegenstand des Foschungsprojekts ist die Erarbeitung diagnostischer Kriterien und die Klärung wichtiger pathogenetischer Prozesse. Hierfür sind zunächst ein standardisiertes klinisches Interview sowie mehrere Selbst- und Fremdratinginstrumente zur Erfassung der PTED zu entwickeln. Dazu gehört auch eine Versuchsanordnung zur Messung wichtiger Dimensionen von 'Weisheit' als einem zentralen Vulnerablitätsfaktor in der Entwicklung der PTED. Desweiteren soll unter Bezug auf das Stroop-
Paradigma untersucht werden, ob die postulierte Malignität individueller Informationen belegbar ist.

Bei Patienten der Abteilung Verhaltenstherapie und Psychosomatik der Rehabilitationsklinik Seehof, bei denen klinisch eine PTED diagnostiziert wurde, wie auch bei eine Kontrollgruppe, wird ein standardisiertes klinisches Interview zur PTED durchgeführt, Selbstratingskalen angewendet und das Weisheitsexperiment sowie eine computergestützte Untersuchung mit dem Stroop-Test durchgeführt.


Art:

Gefördertes Projekt



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3086


Informationsstand: 06.01.2014