Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Tel@Office für Behinderte und deren Integration in Arbeit

Ziel des Projektes ist es:
- Arbeit aus Regionen mit Arbeitskräftemangel (zum Beispiel Süddeutschland)
- auf virtuellem Wege
- tragfähige Arbeitsmöglichkeiten für die behinderten Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer schaffen

Beschreibung der Zielgruppe:
In das Projekt Tel@Office werden Schwerbehinderte und Behinderte, die Schwerbehinderten gleichgestellt sind, aufgenommen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen ihren ersten Wohnsitz in Sachsen-Anhalt haben. In die Auswahlphase werden an 2 Standorten (Eisleben und Zeitz) im südlichen Sachsen-Anhalt je 15 Interessenten (insgesamt 30) aufgenommen, aus denen je 10 für das Projekt geeignete Teilnehmerinnen und Teilnehmer (insgesamt 20) ausgewählt werden, die in die Qualifizierungs- und Beschäftigungsphase aufgenommen werden. Voraussetzung für die Teilnahme am Projekt ist weder eine bestimmte Ausbildung noch eine bestimmte Berufserfahrung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten gesundheitlich in der Lage sein gegebenenfalls unter Verwendung besonderer Hilfsmittel am PC zu arbeiten. Zudem sollten sie über für die Telearbeit wichtige Eigenschaft, wie Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit oder Fähigkeit zur Selbstmotivation verfügen und zur Arbeit am PC bereit sein.

Die Projektbestandteile:
1. Arbeits- und Belastungserprobung zur Auswahl geeigneter Projektteilnehmer und -teilnehmerinnen
2. Qualifizierung der Projektteilnehmer und -teilnehmerinnen / Erwerb von Onlinekompetenz
3. Akquisition von Projektpartnerunternehmen in Regionen mit Arbeitskräftemangel, Vorbereitung tragfähiger Strukturen für die Telearbeit
4. Praktika zur Arbeitsmarktintegration von nicht für die Telearbeit geeignete Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer
5. Beschäftigung der für die Telearbeit geeigneten Projektteilnehmer im Tel@Office des BBI, Bearbeitung von Aufträgen aus den Projektpartnerunternehmen mit dem Ziel der zukünftigen angestellten oder selbständigen Tätigkeit für die Unternehmen

Beschreibung der Projektbestandteile:
1. Arbeits-/ Belastungserprobung zur Auswahl geeigneter Projektteilnehmer
An jedem der 2 Projektstandorte wird eine Trainingsmaßnahme zur Eignungsfeststellung mit einer Dauer von 4 Wochen für je 15 Teilnehmer durchgeführt. In den Trainingsmaßnahmen werden keine fachlichen Kenntnisse vermittelt, sie dienen der Information über das Thema Telearbeit und der Feststellung von Telearbeit wichtigen Eigenschaften und Fähigkeiten.

2. Die Qualifizierung der Projektteilnehmer
Im Rahmen der Qualifizierung mit einer Dauer von 6 Monaten werden Kompetenzen zur professionellen Nutzung des PC für berufliche Aufgaben und Online-Kompetenz vermittelt. Während die Kompetenz zur professionellen Nutzung des PC die Inhalte der Weiterbildung prägen, sind die Methoden auf die Vermittlung der obengenannten Online-Kompetenz gerichtet.

3. Akquisition von Projektpartnerunternehmen, Vorbereitung tragfähiger Strukturen für die Telearbeit

4. Praktika zur Arbeitsmarktintegration von nicht für die Telearbeit geeigneten Projektteilnehmern in Unternehmen in Sachsen-Anhalt
Diese Teilnehmer haben im Rahmen der Qualifizierung PC-Kenntnisse erworben, die ihre Chance auf dem Arbeitsmarkt verbessern können. In maximal 2-3 monatigen Betriebspraktika können sie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in Unternehmen unter Beweis stellen, die signalisiert haben, dass es eine Einstellungsmöglichkeit gibt.

5. Telearbeit im Tel@Office
Mit der Gründung des Tel@Office tritt das Projekt in seine Phase. Circa 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Qualifizierung erhalten als Mitarbeiter in das Tel@Office einen befristeten Arbeitsvertrag mit dem BBI - Bildungs- und Beratungsinstitut für 6 Monate.

Das Tel@Office als Arbeitgeber für diese Phase akquiriert Aufträge von Unternehmen, die die Telearbeiter realisieren. Das Tel@Office gibt den Teilnehmern und Teilnehmerinnen eine gewisse Sicherheit während ihrer Entwicklung zum Telearbeiter und -arbeiterin. Ziel ist, dass sie am Ende die Fähigkeit entwickelt haben, um ihren Telearbeitprozess in jedem Sinne selbständig zu organisieren, und dass sie am Ende genügend Aufträge haben, um damit 'ihr Geld zu verdienen'. Es ist ein Übergang in angestellte oder selbständige Teleheimarbeit möglich.



Beginn:

15.08.2003


Abschluss:

31.01.2005


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesagentur für Arbeit
Europäischer Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union
Ministerium für Wirtschaft und Arbeit Sachsen-Anhalt



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3093


Informationsstand: 10.01.2020