Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Sozialmedizinische und prognostische Wertigkeit der Spiroergometrie bei Patienten mit hochgradig reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion - Vergleich der Spiroergometrie zur etablierten Methode, der Einschwemmkatheteruntersuchung, in einem 1-Jahres-Follow up

Die Spiroergometrie kann über die Bestimmung der maximalen Sauerstoffaufnahme, der anaeroben Schwelle und der ventilatorischen Parameter eine quantitativ genaue Messung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit und eine Differenzierung der kardialen vs. der pulmonalen Limitierung leisten. Über die Bestimmung des Sauerstoffpulses ist auch eine Einschätzung des Verhaltens des Schlagvolumens und damit des Herzzeitvolumens unter Belastung möglich. Für die sozialmedizinische Begutachtung von Patienten mit eingeschränkter systolischer linksventrikulärer Funktion (LV-Funktion) sind als exakte Methoden nur die Einschwemmkatheteruntersuchung und - mit Einschränkung - die Ejektionsfraktion in Ruhe (Ruhe-EF), dreidimensional bestimmt, evaluiert.

Die geplante Studie soll klären, welche Wertigkeit spiroergometrische Parameter im Vergleich zu anderen Methoden, speziell der Einschwemmkatheteruntersuchung, bei Patienten mit hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion (EF = 30 %) bezüglich sozialmedizinischer Begutachtung und Prognose (Tod, klinische Ereignisse, kardial bedingte Krankenhausaufenthalte) innerhalb von 1 Jahr nach einer Anschlußheilbehandlung haben. In einer offenen Verlaufsbeobachtung sollen >50 Patienten mit hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion ( EF = 30 %) unabhängig von der kardialen Grunderkrankung im Alter <= 60 Jahren eingeschlossen werden, mittels Einschwemmkatheter und Spiroergometrie untersucht und ihr klinischer Verlauf über 1 Jahr verfolgt werden werden. Es wird erwartet, daß spiroergometrische Parameter eine gleichwertige prognostische Relevanz und sozialmedizinische Leistungsbeurteilung wie die Einschwemmkatheterdaten haben. Damit stünde für die sozialmedizinische Begutachtung dieser Patientengruppe eine preiswerte nichtinvasive alternative Untersuchungsmethode zur Verfügung.



Beginn:

01.10.2004


Abschluss:

31.03.2007


Art:

Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Refonet



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3134


Informationsstand: 21.06.2018