Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Entwicklung und Evaluation einer berufsspezifischen Intervention für psychosomatisch erkrankte Lehrerinnen und Lehrer im stationären Setting

Mehr als zu 90% der deutschen Lehrerinnen und Lehrer scheiden vorzeitig aus ihrem Beruf aus. Die Hälfte der aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig dienstunfähigen Lehrkräfte wird dies aufgrund psychischer und/oder psychosomatischer Erkrankungen. Es muss davon ausgegangen werden, dass (negative) Interaktionen zwischen den spezifischen beruflichen Belastungen des Lehrerberufes, vorbestehenden gesundheitlichen Einschränkungen und individuellen Bewältigungsstrategien in hohem Maße zu dieser Situation beitragen.

In einem von der Regierung von Oberbayern - im Rahmen des Bayern-Aktiv-Programms - getragenen, auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt wird in der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Roseneck derzeit eine berufsbezogene Therapiegruppe entwickelt und evaluiert, in der zentrale Aspekte der Lehrerbelastung therapeutisch bearbeitet werden. Wichtige Themen sind u. a. Klärung der Ursachen und Folgen von chronischem Stress, Erstellung individueller Be- und Entlastungskreisläufe, Erweiterung des Repertoires an Stresspräventions- und Bewältigungsstrategien (v.a. durch Anwendung kognitiver und verhaltenstherapeutischer Techniken), Erhöhung der Entscheidungskompetenz in beruflichen Stresssituationen (Problemlösetraining) und Ausbau einer Erholungswelt.
Das erklärte Ziel dieser Therapiegruppe ist es durch einen flexiblen Einsatz von stressreduzierenden und präventiven Maßnahmen einen besseren Transfer erlernter Inhalte in die berufliche Praxis zu leisten und damit den Therapieerfolg auf Dauer zu festigen.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine kontrollierte Studie im Kohortenstudiendesign. Patienten der Interventionsgruppe erhalten eine zum regulären Behandlungsangebot zusätzliche Psychotherapie in Form einer Gruppentherapie in 8 Sitzungen à 100 Minuten. Patienten der Kontrollgruppe nehmen nur an der schriftlichen Befragung teil. Die verwendete Testbatterie, die den Teilnehmern bei Aufnahme, Entlassung, nach drei und zwölf Monaten vorgelegt wird, fragt neben allgemeinen Bedingungsfaktoren zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Stress (z. B. Arbeitsmerkmale, Erfolgserleben, Burnout), auch allgemeine (z. B. Resignationstendenz, Symptom-Checkliste, Rentenbegehren) und spezifische Therapie-Erfolgskriterien (z. B. Selbstmanagementfähigkeiten, dysfunktionale Einstellungen) ab. Die Interventionsgruppe startet in der Klinik Roseneck im Mai 2004.



Beginn:

01.01.2002


Abschluss:

31.10.2006


Art:

Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Regierung von Oberbayern, 'Bayern Aktiv Programm'



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3185


Informationsstand: 13.09.2006