Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Abschätzung des rehabilitativen Bedarfs bei vollstationären Patienten des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf des Jahres 2002

Das Direktorium des UKE hat die Arbeitsgruppe 'Rehabilitationsforschung' am Institut für Medizinische Psychologie mit der Durchführung einer Studie zur Erfassung des Rehabilitationsbedarfes im UKE beauftragt. Hintergrund für diesen Auftrag ist die Erwartung, dass mit Einführung der DRGs ein verstärkter Bedarf an rehabilitativer Nachsorge entsteht. Das Direktorium benötigt deshalb eine Datengrundlage, um entsprechende Planungen für eine sachgerechte Versorgung einleiten zu können. Die Arbeitsgruppe Reha-Forschung hat im Vorfeld der geplanten Erhebung in den vergangenen Monaten begonnen, mit den beteiligten Kliniken im UKE Kooperationsabsprachen zu treffen, den Sachstand hinsichtlich der gegenwärtige Umsetzung der DRG-Richtlinien zu erfassen und die Realisierbarkeit des geplanten Projektdesigns abzustimmen. Die Ergebnisse dieser Recherchen ist in einem Sachstandsbericht zusammengefasst, der dem Direktorium im März 2003 übergeben wurde. Als wichtigstes Ergebnis dieser Recherchen hat sich ergeben, dass es angesichts des Entwicklungsstandes bei der Umsetzung der DRG-Richtlinien derzeit kaum möglich ist, mit einem vertretbaren Aufwand zu repräsentativen und hinreichend genauen Aussagen über die mit Einführung der DRG zu erwartenden Rehabilitationszahlen zu gelangen. Die betreffenden Schwierigkeiten lassen sich in Stichworten wie folgt zusammenfassen:
- Fehlendes Vorliegen von DRG-Richtlinien
- Problem der Repräsentativität der Stichproben
- Bereits jetzt praktizierte unterschiedliche Lösungen der Stationen mit Konsequenzen für die Verweildauern und die Einleitung von rehabilitativen Maßnahmen
- Aufwand für Erhebung und Teilnahmebereitschaft
- Liegezeiten z.T. bereits jetzt unter der Grenzverweildauer

Gegenwärtig wird der Rehabilitationsbedarf im UKE auf der Basis einer retrospektiven Befragung einer repräsentativen Stichprobe von aus dem UKE entlassenen vollstationären Patienten erfasst.



Beginn:

01.01.2003


Abschluss:

31.12.2003


Art:

Eigenprojekt / Studie



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3343


Informationsstand: 14.06.2016