Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Betriebliche Prävention und Eingliederungsmanagement nach § 84,2 SGB IX: Untersuchung des Kenntnis- und Umsetzungsstandes in Betrieben und Dienststellen

Mit dem 2004 gesetzlich eingeführten Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) nach § 84,2 SGB IX sollen möglichst frühzeitig Maßnahmen zur Förderung, Erhaltung und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit erkrankter Beschäftigter eingeleitet werden. Bisher liegen noch keine systematisch gewonnenen empirischen Erkenntnisse zum Umsetzungsstand, zur Praktikabilität und der innerbetrieblichen Akzeptanz der eingesetzten Instrumente und Verfahren vor.
Mit der Studie sollen sowohl quantitative Aussagen zur Verbreitung des BEM als auch qualitative Aussagen über die Art und Weise, mit der die Betriebe bzw. die betrieblichen Akteure dieses Instrument realisieren, erfasst werden. Mittels verschiedener methodischer Ansätze soll untersucht werden, wie das Instrument in der Praxis umgesetzt wird und welche Möglichkeiten und Grenzen sich daraus ergeben. Insbesondere sind die Faktoren von Interesse, die ein BEM begünstigen und in der Praxis zum Erfolg führen.



Beginn:

01.10.2006


Abschluss:

30.09.2007


Art:

Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)



Weitere Informationen


Abstract

Evaluation of the Implementation of 'Corporate Integration Management' in Germany

Due to an aging workforce and later retirement, it is becoming increasingly important to implement in-house health and prevention measures in order to maintain the employees' ability to work. According to the German 'Corporate Integration Management' act of 2004 (§ 84.2 Social Code Book IX), employers are expected to react when employees (with or without disabilities) have been unable to work for longer periods because of illness. The employer, supported by other stakeholders, must investigate the cause of the inability to work and seek means to overcome it and prevent recurrence.
In October 2006 the University of Cologne, funded by the Federal Ministry of Labour and Social Affairs, began the first systematic empirical study to measure the degree to which Corporate Integration Management (CIM) has been put into practice. The project investigates structures and methods used for implementation, while taking into consideration the degree of acceptance or resistance CIM has met among the various stakeholders. Practical measures which have led to a successful reduction of absenteeism, satisfactory reintegration and an increase in job performance will be identified as best practice measures.


Referenznummer:

R/FO3457


Informationsstand: 07.07.2011