Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Evaluation des Seminars 'Berufliche Zukunft' für Patientinnen und Patienten mit sozialmedizinischer Problematik in der medizinischen Rehabilitation

Entwickelt wurde das Seminar Programm 'Berufliche Zukunft' für Patientinnen und Patienten mit längeren Arbeitsunfähigkeitszeiten bzw. Arbeitsplatzverlust aus gesundheitlichen Gründen, unsicherer beruflicher Zukunft und sozialmedizinischer Problematik. Damit geht es um eine im klinischen Alltag als 'schwierig' geltende Gruppe, die zudem eine relevante Risikogruppe für den Rentenversicherungsträger darstellt.

Das Programm 'Berufliche Zukunft' intendiert die Vermittlung einer realistischen Einschätzung der sozialmedizinischen Problematik, die Anregung zur intensiven Auseinandersetzung mit der eigenen beruflichen Situation sowie eine gezielte Verbesserung der Motivation zur stationären Rehabilitation. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf einer verbesserten Vernetzung verschiedener berufsbezogener Angebote während der Rehabilitation wie auch zwischen stationärer und poststationärer Phase. Das in die reguläre Rehabilitation integrierte Behandlungskonzept besteht aus fünf Modulen, hat eine psychoedukative Ausrichtung und findet unter psychologischer Leitung in geschlossenen Gruppen statt. In allen Modulen wird themenzentriert und patientenorientiert vorgegangen, zudem findet eine Vernetzung mit Rehafachberatern und Therapeutenteam statt. Schwerpunkte der Module sind einerseits Informationen zu Fragen der Erwerbs(un)fähigkeit und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) und zu gesetzlichen Rahmenbedingungen. Andererseits wird eine Auseinandersetzung mit der individuellen sozialmedizinischen Einschätzung vorbereitet und frühzeitig im Rehabilitationsverlauf forciert.

In einem kontrollierten Design wird die Wirksamkeit des Programms untersucht. Befragt werden sollen insgesamt 320 Studienteilnehmer, jeweils 160 Patienten der Kontrollgruppe ( KG) und 160 Patienten in der Interventionsgruppe (IG). Die KG nimmt nicht am Seminar 'Berufliche Zukunft' teil sondern erhält alle notwendigen berufsbezogenen Behandlungsangebote individuell (z. B. Arbeitsberatung). Erhoben werden wobei somatische, soziodemographische, sozialmedizinische und psychologische Variablen. Außerdem werden Aspekte der Kommunikation zwischen Arzt und Patient erfasst.

Nach Ende der Rehabilitation ist für die Teilnehmer der IG, bei denen Leistungen zur Teilhabe empfohlen wurden, eine telefonische Nachsorge vorgesehen. Diese soll die Patienten unterstützen, indizierte berufliche Reintegrationsmaßnahmen zu nutzen. Relevante Zielkriterien sind: Wissen, empfohlene und beantragte Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, die Patientenzufriedenheit mit dem beruflichen Behandlungsangebot, der Stand der beruflichen Perspektive sowie die Qualität der Arzt-Patienten-Kommunikation.



Beginn:

01.11.2005


Abschluss:

30.04.2009


Art:

Gefördertes Projekt / Verbundprojekt


Kostenträger:


Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3468


Informationsstand: 02.12.2019