Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Prädiktoren für Reha-Erfolg in der stationären orthopädischen Rehabilitation

Bei einer Evaluation des 'Integrierten orthopädisch-psychosomatischen Konzeptes für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen' der Klinik Münsterland konnte gezeigt werde, dass das Behandlungskonzept (Multimodale Therapie in festen Gruppen und multiprofessionelle Zuweisung) zu nachhaltigen Behandlungsergebnissen hinsichtlich Funktion, Schmerz, Depressivität und Krankheitstage führten, die denen bei einer Vergleichsgruppe, die ausschließlich ein indiviuelles Standardrehaprogramm erhielt, überlegen waren.

Ein prominentes Ergebnis des 'IopKo-Projektes' lag in dem Nachweis, dass es scheinbar eine Gruppe von Patienten gibt, die besonders gut auf die rehabilitative Behandlung ansprechen und große Erfolge erzielen. Im Rahmen des beantragten Projektes soll herausgefunden werden, ob sich diese Patienten durch bestimmte Charakteristika der Person oder der Behandlung in der Klinik Münsterland auszeichnen. Unter anderem sollen dabei Strategien der Krankheitsverarbeitung und des Umgangs mit Schmerzen, soziale und psychische Ressourcen und Persönlichkeitsmerkmale wie Handlungsorientierung (versus Lageorientierung; Kuhl, 1983) untersucht werden. Auf der Basis solcher Erkenntnisse wäre es unter Einsatz entsprechender Diagnostik und Intervention möglich, sowohl Risikofaktoren als auch Ressourcen im Hinblick auf den Reha-Erfolg noch frühzeitiger zu identifizieren und zu beeinflussen. Eine solche optimale Förderung der Rehabilitanden hätte sowohl eine Kostenersparnis als auch eine Steigerung der Lebensqualität der Betroffenen zur Folge.



Beginn:

01.01.2008


Abschluss:

30.09.2008


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Verein zur Förderung der Rehabilitationsforschung e. V. Norderney, Abteilung Bad Rothenfelde



Weitere Informationen


Abstract

Predictors of strong positive treatment results in rehabilitation of patients with low back pain

A prospective longitudinal study was conducted to evaluate the effects of the Integrated psychosomatic concept (IopKo), i.e. an activating multimodal therapy with additional measures of vocational counselling of patients with low back pain in comparison to a control group with usual care. The results showed moderate and strong improvements in the intervention group regarding function, pain, psychic strains as well as the number of sick days 10 months after discharge. The results in the intervention group exceeded the results achieved in the control group.

In this study a group of patients could be identified, who stronger benefitted by these treatments than others. The goal of the current research is to find patient and treatment characteristics which are predictors of strong positive outcomes. Among other we examine strategies of coping with pain and disease as well as social, mental and personality ressources such as action orientation (in contrast to state orientation; Kuhl, 1983). As a result of our research and by means of special diagnostics and interventions it would be possible to identifiy risks and ressources, to influence them positively and thus optimize the rehabilitation process.


Referenznummer:

R/FO3610


Informationsstand: 20.12.2019