Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Motiviert Integriert II - Beschäftigung schwerbehinderter Menschen sichern und Fördermittel nutzen

Ziel des Projekts ist eine Verbesserung der Beschäftigungssituation von schwerbehinderten Menschen insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung der Übergangspassagen zwischen Ausbildung bzw. Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit. Erstmals sollen auch Unternehmen der Zeitarbeitsbranche gezielt für eine Integration schwerbehinderter Menschen interessiert und über die rechtlichen Regelungen in Zusammenhang mit einer Beschäftigung schwerbehinderter Menschen informiert werden.

Die Ergebnisse der Evaluation des Projekts 'Motiviert integriert' führen zu zwei Beratungs- und Schulungstypen:

Beratungs- und Schulungstyp 1 ist eine 'klassische' halb- oder ganztägige Schulung für Personalverantwortliche kleiner und mittelständischer Unternehmen, die gezielt unter Nutzung bestehender Kontakte zu Unternehmen über Kreis- und Landesverbände des VdK bzw. Kooperationspartner (z. B. Arbeitsagenturen, Handwerkskammern, Grundsicherungsträger) zu der Veranstaltung eingeladen werden. Beratungs- und Schulungstyp 2 ist eine aufsuchende Beratung in Unternehmen bzw. bei Unternehmensverbänden, bei der jeweils ermittelte spezifische Informationsbedarfe gedeckt werden und gezielt bestehende Vorbehalte gegenüber einer Beschäftigung schwerbehinderter Menschen abgebaut werden.

Durch die Einbeziehung von regionalen Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Unternehmensverbänden, regionalen oder überregionalen Verbandsgliederungen der Zeitarbeitsbranche, Trägern der Grundsicherung, Arbeitsagenturen, Trägern beruflicher Bildung sowie Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation soll bei beiden Veranstaltungstypen erreicht werden, dass auf der Grundlage der vermittelten Informationen Kooperationsbeziehungen entstehen, die eine verbesserte dauerhafte Integration schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglichen.

Bestandteil des Projektes ist auch eine Nachbefragung jeweils drei Monate nach einer durchgeführten Beratung bzw. Schulung sowie eine Nachbetreuung der Teilnehmenden. Dadurch wird ermöglicht, die Nachhaltigkeit von Integrationsbemühungen der Unternehmen zu ermitteln.



Beginn:

01.10.2008


Abschluss:

31.03.2010


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Das Projekt wird von der Initiative »job - Jobs ohne Barrieren« mit Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert.



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3724


Informationsstand: 14.04.2020