Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Standardisierte Entscheidungsalgorithmen in der Erfassung der Arzneimittelanamnese als Basis für eine Behandlungsoptimierung bei chronischen Erkrankungen

In der stationären Rehabilitation stellt sich die Frage einer Behandlungsoptimierung bei chronischen Erkrankungs- und Behandlungsverläufen. Dies betrifft auch die Medikation. Anders als bei Akuterkrankungen hängt der nächste Schritt in einer medikamentösen Behandlung wesentlich von den Behandlungsvorerfahrungen ab.

Es wurden ein Algorithmus und ein Instrument erarbeitet, wie die Informationen aus der Behandlungsvorgeschichte so erhoben und bewertet werden können, dass daraus eine rationale Entscheidung über das weitere Vorgehen abgeleitet werden kann (PN-Algorithmus und Checkliste: Prä-Nächste-Therapie). Dies fördert auch zugleich die Mitarbeit des Patienten bei seiner Therapie.

In zwei Konsensusprozessen wurde der PN-Algorithmus für Depression und Generalisierte Angsterkrankungen ausgearbeitet und publiziert.

In einer laufenden Studie werden Behandlungen ambulanter Patient mittels des PN-Algorithmus untersucht und darauf Optimierungsvorschläge aufgebaut. Es wird überprüft, ob dies zu besseren Behandlungsergebnissen führt.



Beginn:

01.01.2008


Abschluss:

31.12.2013


Art:

Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Pfizer GmbH



Weitere Informationen


Abstract

Standardized algorithms in the assessment of the medication history as basis for the next treatment decision in chronic illnesses

The optimization of ongoing treatments is an important task for rehabilitation medicine, and a special problem in long term treatment. Here, the treatment history and previous treatment experiences play an important role in the selection of the next step in treatment.

Goal of the research project is to develop an algorithm on how to assess and evaluate past treatments so that a rational decision on the next step can be made. This can also contribute to an improved cooperation of patients.


Referenznummer:

R/FO3741


Informationsstand: 20.06.2011