Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Versorgungsepidemiologische Studie zu Strukturen, Prozessen und Ergebnissen der beruflichen Rehabilitation

Hintergrund:

Die Besserung oder Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit gesundheitsbedingt leistungseingeschränkter Arbeitnehmer erlangt infolge demographischer und wirtschaftlicher Entwicklungen wachsende Bedeutung und verlangt eine verstärkte wissenschaftliche Durchdringung und Fundierung des beruflichen Rehabilitationsgeschehens und seiner systematischen Gestaltung.

Ziele und Fragestellungen:

Operationalisierung, Messung, Analyse und Modellierung von Rehabilitationsbedürftigkeit vor dem Hintergrund des Partizipationskonzepts der ICIDH-2 sowie Identifikation von Bedarf über Parameter der Nachfrage und Inanspruchnahme beruflicher Rehabilitationsleistungen. Welche Kriterien implizieren den Einsatz qualifikatorisch-rehabilitativer Unterstützungsleistungen (alternativ oder zusätzlich zur medizinisch-rehabilitativen Hilfestellung)?

Studiendesign:

Vier Zielgruppen,
(1) Versicherte ohne Antrag
(2) Versicherte im Stadium der Antragstellung,
(3) Versicherte im Stadium eines bewilligten Antrages und
(4) Versicherte nach erbrachter Leistung,
wurden in die kombinierte Quer- und Längsschnittstudie mit Follow-up-Messung nach zwölf Monaten einbezogen. Mit standardisiertem schriftlichen Fragebogen wurden insbesondere Variablen zu Gesundheitszustand und Lebensqualität, Folgen beeinträchtigter Gesundheit im individuellen und sozialen Kontext, berufliche Belastung, Behandlungsbedürftigkeit, Rehabilitationserfahrungen sowie gesundheitsökonomisch relevante Variablen erhoben.

Ergebnisse:

Es konnte bislang gezeigt werden, dass sich die Zielgruppen hinsichtlich ihres funktionalen, psychosozialen und Kontextstatus signifikant unterscheiden. Versicherte, die eine berufliche Rehabilitationsleistung als notwendig ansehen, können daher durch besondere Beeinträchtigungsmuster charakterisiert werden, die sich nur an Hand der Auswirkungen der gesundheitlichen Problematik in der konkreten beruflichen Situation ableiten lassen. Die Gruppe potentieller Nachfrage beruflicher Rehabilitationsleistungen weist gegenüber möglich medizinischen Reha-Nachfrage größere Instabilität in der konkreten Arbeits-/ Erwerbssituation bei vergleichbarer gesundheitlichen Beeinträchtigungen auf. Berufliche Rehabilitationsbedürftigkeit wird sich demnach bei Mangel bzw. Ausschöpfung von Kompensationsmöglichkeiten gesundheitlicher Beeinträchtigungen im konkreten Arbeitsumfeld manifestieren, d. h. spezifischer beruflicher Rehabilitationsbedarf modelliert sich über die Bewältigungsressourcen für vorliegende gesundheitliche Beeinträchtigungen in der unmittelbaren beruflichen Situation.

Forschungsverbund BBS



Beginn:

01.03.1999


Abschluss:

31.12.2001


Art:

Gefördertes Projekt / Verbundprojekt / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Abstract

Supply-epidemiological study to structures, processes and results of vocational rehabilitation

The deficit in rehabilitation science applies in particular to the field of vocational rehabilitation. Decisions with far-reaching implications for the individual insured person are made in this field without any scientific basis. Against the background of the massive increase in benefits and expenses there is a lack in particular of necessary studies into the demand and claim parameters and into the development of tools to optimise organisation in the field of access regulation as well as the quality of the process, structure and performance of the services offered for vocational rehabilitation. For this reason the proposed study is intended to deliver firm pension-related epidemiological insights into central topics relating to the vocational rehabilitation of manual workers and salaried employees. Based on paper and pencil interviews of persons undergoing rehabilitation and of other insured persons, data will be collected relating to the need for rehabilitation and the success of the vocational rehabilitation carried out by the pension scheme. Along with the analysis of the process data available from the pension scheme and the Federal Employment Office, it is expected that information will also be gained on the qualitative and quantitative benchmark figures for the following subjects:
- Access regulation (requirements for approval, need for rehabilitation, success orientation)
- Process of vocational rehabilitation (intervention with respect to professional qualifications and biological, psychological and social aspects, integrational orientation)
- Results of the vocational rehabilitation (reintegration as a function of disablement, intervention and employment market)
- Estimates of the efforts involved in and the results achieved by vocational rehabilitation.

In addition, based on the pension-related epidemiological results, the project will prepare a draft proposal on the ability to translate the informationinto pension-scheme practice with respect to
- Documentation and information systems (systematics of the intervention tools, accessibility of information, process and performance documentation)
- Quality and cost management (guidelines, internal/external quality assurance concepts).

In the macroanalytical perspective, a comprehensive pension-related epidemiological study will be carried out in cooperation with the BBS project on medical rehabilitation (A4). It enlightens the health and social conditions (the need for intervention with respect to biological, psychological and social aspects and/or professional qualifications) relating to the demand for/utilisation of and results of the rehabilitation as well as its economic assessment.


Referenznummer:

R/FOFVB2A2


Informationsstand: 13.06.2018