Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Medizinische und sozialwissenschaftliche Indikatoren des Rehabilitations- und Berentungsgeschehens - Evaluation mit Hilfe einer Längsschnittstudie

Hinweis: Die Informationen zu diesem Projekt sind archiviert und werden nicht mehr aktualisiert.

Hintergrund:

Rehabilitationsbedürftigkeit, Rehabilitationsbedarf sowie Frühberentung oder sogar Frühsterblichkeit entstehen nicht aus heiterem Himmel. Gesundheitliche Verläufe sollten systematische Muster enthalten, die in der Regel als Hinweise für eine Rehabilitationsbedürftigkeit bzw. einen Rehabilitationsbedarf interpretiert werden können. Medizinische Rehabilitationsmaßnahmen sollen dabei dazu dienen, Frühberentung zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Gegebenenfalls sollten sie auch dazu dienen, die Wahrscheinlichkeit einer Frühsterblichkeit zu verringern. Eine rehabilitative Intervention sollte zu einem veränderten gesundheitlichen Verlaufsmuster führen, mit einer gesundheitlich positiven Tendenz. Neben Effekten für die allgemeine gesundheitliche Lebensqualität sollten rehabilitative Interventionen im Saldo zu einer Reduktion der Inanspruchnahme akutmedizinischer Angebote und damit zu einer Reduktion direkter Gesundheitskosten führen.

Ziele und Fragestellungen:

Der zentrale Untersuchungsgegenstand ist die Identifikation von Bedingungsfaktoren für die krankheitsspezifische Inanspruchnahme von Gesundheits- und Sozialleistungen im Zeitverlauf. Dabei beziehen sich die Analysen vor allem auf Verläufe von Risikofaktoren, Morbidität sowie medizinischen Parametern (Untersuchungsdaten und Laborwerte) zur Beschreibung des Gesundheitsstatus.

Studiendesign:

Es handelt sich in erster Linie um eine Sekundäranalyse. Basis sind die Daten einer Kohorte aus der Bevölkerung eines Berliner Stadtteils, die insgesamt 10 Mal über einen Zeitraum von 20 Jahren untersucht wurde. Eine Sondergruppe stellen die Verstorbenen aus der Kohorte dar, für die die Todesursachen dokumentiert sind. Für die noch in der zehnten Untersuchungswelle existierenden Teilpopulationen (ca. 1800 Fälle) wurden zusätzlich zwei weitere Informationen zur gesundheitlichen Lebensqualität und zur Inanspruchnahme gesundheitsbezogener Leistungen erfasst.

Ergebnisse:

Da die 10. Untersuchungswelle erst am 19.12.2001 abgeschlossen wird, liegen noch keine Ergebnisse vor.

Forschungsverbund BBS



Beginn:

01.09.2001


Abschluss:

28.02.2003


Art:

Verbundprojekt / Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FOFVB2A9


Informationsstand: 12.02.2002