Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Epidemiologie psychischer Störungen in der medizinischen Rehabilitation

Hintergrund:

Die häufige Assoziation von somatischen Erkrankungen mit psychischen Störungen ist durch zahlreiche klinische Studien belegt. Mittels empirischer Daten zur Komorbidität von Rehabilitationspatienten sollen durch effektive differentialdiagnostische Einschätzungen Zuweisungsentscheidungen zu verschiedenen Behandlungsverfahren in der stationären Rehabilitation (z. B. psychologische Therapieverfahren, psychopharmakologische Interventionen) verbessert und Fehlzuweisungen vermieden werden.

Ziele und Fragestellungen:

Für die epidemiologische Untersuchung sollen Patienten mit den in der medizinischen Rehabilitation häufigsten Erstdiagnosen in die Studie aufgenommen werden. Dabei handelt es sich um folgende Krankheitsgruppen: Krankheit des Stütz- und Bewegungsapparates, wie z. B. Dorsopathien, Arthropathien und Osteoarthrosen sowie Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, wie etwa koronare Herzerkrankungen, Myokardinfarkt und Hypertonie. Hauptziel der Untersuchung ist die Beantwortung der Frage, wie häufig welche Art von psychischen Störungen bei Patienten mit muskulo-skelettalen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorliegen. Ein weiteres Ziel der Studie besteht in der Validierung eines praktikablen Methodeninventars zum Screening psychischer Störungen in der medizinischen Rehabilitation.

Studiendesign:

Der Untersuchungsplan sah zunächst ein Screening (mittels Fragebogen) von ca. 1600 Patienten ab 18 Jahren aus den oben genannten Krankheitsgruppen vor (jeweils 800 aus jedem Indikationsbereich). Im Anschluss daran wurden schwerpunktmäßig mit denjenigen Patienten klinische (computergestützte) Interviews durchgeführt, für die aufgrund der Ergebnisse der Screeninguntersuchung (GHQ-12) der Hinweis auf das Vorliegen einer psychischen Beeinträchtigung bestand. Außerdem erfolgte bei allen interviewten Patienten eine Beurteilung durch den Arzt, ob psychische Belastungen vorliegen und welche Maßnahmen oder Empfehlungen daraus abgeleitet wurden.

Ergebnisse:

Über einen Zeitraum von etwa anderthalb Jahren konnten über
1.700 Patienten aus dem Bereich der orthopädischen und kardiologischen Rehabilitation mit Hilfe des Screeningfragebogen untersucht werden. Mehr als ein Drittel der Patienten zeigte dabei ein auffälliges Screeningergebnis. Insgesamt wurden 375 Patienten interviewt. Bei knapp einem Drittel der interviewten Rehabilitanden wurde eine aktuelle psychische Störung diagnostiziert. Annähernd bei zwei Dritteln der interviewten Patienten lag über die gesamte Lebenszeit hinweg betrachtet mindestens eine psychische Störung vor.

Forschungsverbund Freiburg



Beginn:

01.05.1998


Abschluss:

31.07.2001


Art:

Verbundprojekt / Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Abstract

Epidemiology of mental disorders in medical rehabilitation

A significant part of patients in medical rehabilitation suffer from psychological problems. The aim of the study is first, to obtain reliable and valid data about the prevalence of comorbid mental disorders and the quality of life in patients treated in rehabilitation clinics. The second objective is to test a set of screening inventories which can be used in rehabilitation.
1600 Patients with musculosceletal diseases and cardiovascular diseases are included. The patients are first screened with internationally validated self-rating scales GQH-12, HADS, SF-36). In the second stage examination a sample of patients is interviewed with a standardized clinical interview (CIDI).
The results will allow an estimation of the indication for psychiatric, psychotherapeutic and psychopharmacological measures in medical rehabilitation. Through more precise diagnostic strategies improvement of the allocation and goal-attainement in rehabilitation will be possible.


Referenznummer:

R/FOFVB3B1


Informationsstand: 20.08.2019