Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Metaanalyse der Effekte stationärer psychosomatischer Rehabilitation

Diskussionsgegenstand:

Unter dem Begriff 'Stationäre Psychosomatische Rehabilitation' wird ein ganzes Bündel unterschiedlicher therapeutischer Leistungen subsummiert. Im Zentrum stehen dabei psychotherapeutische Angebote, welche sich an Patienten mit unterschiedlichen Diagnosen und Störungsbildern richten. Je nach Klinik, Behandlungskonzept und Therapieschule gibt es Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der konkreten Realisierung der Therapie. Eine differenzierte Metaanalyse der Behandlungseffekte lässt verbesserte Informationen zur generellen und differentiellen Effektivität (z. B. in Abhängigkeit von Diagnosegruppe oder Behandlungsform) erwarten. Im Rahmen des Projektes soll erstmals versucht werden, die inzwischen in größerer Zahl für die stationäre psychosomatische Rehabilitation vorliegenden Evaluationsstudien aus dem deutschen Sprachraum einer metaanalytischen Betrachtungsweise zu unterziehen. Das Projekt soll den Stand der Forschung hinsichtlich der verwendeten Untersuchungsmethoden wie Diagnoseverfahren und Versuchsplanung beleuchten.

Ziele und Fragestellungen:

Überprüft werden soll die Effektivität stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Ziel der Analyse ist, durch Effektstärkeberechnungen einen Vergleich zu den berichteten Effektstärken aus der Psychotherapieeffektforschung herzustellen. Angestrebt wird darüber hinaus eine Identifikation von Faktoren, welche die Effektstärken moderieren. Dies könnte Patientenmerkmale, Art der Behandlung, Behandlungsdauer, Zeitpunkt der posttherapeutischen Effektmessung, methodische Qualität der Studien sowie die Art der Effektstärkenberechnung beinhalten.

Studiendesign:

Die Metaanalyse wird in Anlehnung an das Ablaufschema von Cooper (1982, 1984) durchgeführt. Die einzubeziehenden Studien stammen vorwiegend aus der realen praktischen Versorgung und sind daher meist naturalistisch angelegt. Als Einschlusskriterium wird als Mindestanforderung das Vorliegen wenigstens einer Kontrollbedingung vorausgesetzt. Dies kann entweder ein Prä-Test oder eine Vergleichsgruppe sein. Es wird ein ausführliches Kodiersystem zu Studienmerkmalen und zu den Qualitätsmerkmalen interne, statistische Schlussfolgerungsvalidität, externe und Konstruktvalidität entwickelt und eingesetzt.

Forschungsverbund Freiburg



Beginn:

01.07.2002


Abschluss:

31.12.2003


Art:

Verbundprojekt / Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FOFVB3C6


Informationsstand: 14.06.2018