Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Behandlungsabbrüche in der stationären psychosomatischen Rehabilitation

Hintergrund und Ziele:

Wegen eines bislang als defizitär zu bezeichnenden Forschungsstandes zum Thema 'Behandlungsabbrüche in der stationären psychosomatischen Rehabilitation' bestanden die Projektziele darin, Fragen nach Häufigkeit, Ursachen und Folgen vorzeitiger Entlassungen in der stationären psychosomatischen Rehabilitation zu beantworten. Theoretische Grundlage des Vorhabens bildeten sozialkognitive Modelle zum Gesundheitsverhalten. Mit einer eigenen Modellentwicklung wurde angestrebt, Behandlungsabbrüche zu beschreiben und vorherzusagen.

Teilstudien:

Zur Beantwortung verschiedener Teilfragestellungen wurden im Projekt acht Teilstudien durchgeführt:
1.) Sekundäranalyse von Basisdokumentationen der Klinikträger AHG und KASANAG.
2.) Sekundäranalyse von Daten des VDR.
3.) Expertenbefragung von Chefärzten.
4.) Halbstrukturierte Interviews mit Abbrechern und Bezugstherapeuten.
5.) Entwicklung eines theoretischen Modells des Behandlungsabbruchs.
6.) Kontrollierte, retrospektive Fragebogenstudie an Patienten der LVA Westfalen, die vorzeitig oder regulär entlassen worden waren.
7.) Halbstrukturierte Telefon-Interviews mit 80 vorzeitig bzw. regulär Entlassenen aus der Fragebogenstudie.
8.) Prospektive, quasiexperimentelle Studie anhand einer konsekutiven Stichprobe von Rehabilitanden der BfA, der LVA Westfalen und der LVA Rheinland-Pfalz.

Ergebnisse:

Insgesamt werden ca. 9% aller stationären psychosomatischen Rehabilitationsmaßnahmen vorzeitig beendet. Durch Risikofaktoren (Alter unter 30 Jahren und Diagnose Persönlichkeitsstörung) nur in geringem Maße erklärte Varianzanteile legen ebenso wie Ergebnisse aus Patienten-Interviews eine multifaktorielle Konzeption des Abbruchgeschehens nahe. Eine solche wurde in einem Theoriemodell konzeptualisiert und wird derzeit in einer prospektiven, quasiexperimentellen Studie überprüft. Eine Abschätzung von Abbruchfolgen erfolgt hierbei über den Vergleich klinischer, sozialmedizinischer und gesundheitsökonomischer Variablen zur 6- Monats-Katamnese zwischen vorzeitig und regulär entlassenen Rehabilitanden.

Forschungsverbund Norddeutschland



Beginn:

01.10.1998


Abschluss:

30.04.2002


Art:

Verbundprojekt / Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Abstract

Treatment cessations in psychosomatic rehabilitation: kinds, causes, consequences and recommendations for improvement

Study aim * Multi perspective analysis of premature treatment cessations in inpatient psychosomatic rehabilitation (causes, conditions, kinds of action and reaction)
* Analysis of psychological, social, organisational and economic consequences of premature treatment cessation for clients, hospital teams, psychosomatic clinics and succeeding physicians.
* Estimation of economic consequences for insurers
* Analysis of application and certification of psychosomatic patients with regard to the risk of premature cessation and its consequences for insurers, referring institutions and rehabilitation clinics
* Identification of predictors and risk constellations for premature cessations i.e. clarification of individual, family, interaction and institutional background
* Development of an empirically based theoretical approach to clarify premature treatment cessations which is in acccordance with other reliable theoretical concepts in health psychology
* Development of recommendations to reduce the quota of premature treatment cessations as well as unnecessary expenditure due to erroneous commitals thereby focussing on possible improvement of indication decisions and preparatory patient informnation regarding their rehabilitation treatment.

Methods
* Prospective and controlled quasi experimental field study scheme including questionnaires handed out to patients at 3 to 4 different times: an initial enquiry of all patient prior to admission, enquiry of patients having broken off treatment prematurely 2 weeks and 1 year after dismissal.
* Analysis of routine data in clinics and insurers
* Interviews with clinic managers in order to record economic and organisational consequences
* Cost analysis of insurers 1 year prior to and 1 year after a premature treatment cessation
* Explorative interviews and enquiries with persons affected (i.e. insured, therapeuts, clinic managers)

Current or completed partial studies
* Secondary analysis of present documentation data of different clinics
* Written expert enquiries (chief physicians)
* Explorative interviews with patients and therapeuts
* Subsequent questionnaire investigation of patients of pension insurance funds having prematurily broken of a psychosomatic inpatient rehabilitation in 1998 and in the first quarter of 1999 as well as of reference patients who were regularly dismissed in the same period of time.


Referenznummer:

R/FOFVB5A5


Informationsstand: 20.12.2019