Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Partizipationsstrukturen und Nutzung von Daten zur Patientenzufriedenheit für die klinikinterne Qualitätsoptimierung - ein Systemvergleich BRD - NL

Hintergrund: Die eigenverantwortliche Mitbeteiligung des Patienten wird zunehmend als ein tragendes Element der gesundheitlichen Versorgung und somit auch des individuellen Rehabilitationsprozesses angesehen. In der Bundesrepublik sind - anders als in den Niederlanden - bislang entsprechende Partizipationsmöglichkeiten (Patientenräte, institutionalisierte Feedback-Schleifen) nicht regelhaft in der Praxis umgesetzt. Damit bleiben Ressourcen für die auch kurzfristig greifende klinikinterne und -spezifische Qualitätsoptimierung vielfach ungenutzt.

Wie Untersuchungen belegen, werden die in niederländischen Reha-Zentrum etablierten Möglichkeiten zur Patientenpartizipation sowohl von Patienten als auch vom Klinikpersonal sehr positiv bewertet. Zudem kommt man mittels dieser Strukturen zu vergleichbaren Ergebnissen wie bei externen Qualitätssicherungs-Maßnahmen, die die Patientenzufriedenheit erfassen. Eine entsprechende regelhafte klinikinterne Nutzung von Patientenrückmeldungen ist aus deutschen Reha- Einrichtungen nicht bekannt.

Ziele: Ziele des Forschungsvorhabens sind eine Bestandsaufnahme der Patientenpartizipation in stationären Reha-Einrichtungen in den Niederlanden und der Bundesrepublik sowie die Entwicklung eines Modellvorschlags zur Verbesserung der Patientenpartizipation für deutsche Reha-Kliniken.
Die Bestandsaufnahme soll einen Überblick über die Aktivität der Kliniken zur Einbeziehung der Patienten in den Rehabilitationsprozeß liefern und anhand der Einschätzung der bislang umgesetzten Maßnahmen eine gleichzeitige Bewertung des Nutzens dieser Maßnahme erlauben. Die Entwicklung eines Modells unter Einbeziehung der Sichtweise von Klinikmitarbeitern und Patientenvertretern soll Möglichkeiten zu einer stärkeren regelhaften Partizipation demonstrieren. Die durch die verbesserte Partizipation gewonnenen Erkenntnisse könnten dann in den klinikinternen Qualitätszirkeln analysiert und für den internen Optimierungsprozeß nutzbar gemacht werden.

Vorgehensweise: Zunächst soll eine Bestandsaufnahme der Organisation und Praxis von 'Patientenpartizipation als interne Maßnahme zur Qualitätsoptimierung' in den 113 stationären LVA- Einrichtungen und den 26 niederländischen Reha-Zentren mit Hilfe standardisierter Fragebögen durchgeführt werden.
Daran anschließend soll ein Modellvorschlag zur Partizipation basierend auf den Ergebnissen der Bestandsaufnahme entwickelt werden. Dazu werden die ermittelten Partizipationsformen anhand eines standardisierten Rasters modulartig aufbereitet und eingebettet in ein Handbuch 'Partientenpartizipation', das unter Zuhilfenahme von Checklisten und Flußdiagrammen der Leistung und dem Personal von Reha-Kliniken helfen soll zu entscheiden, welche Möglichkeiten zur Verbesserung der Patientenbeteiligung in ihrer Einrichtung eingesetzt werden könnten und wie diese konkret zu realisieren sind.

Der so entwickelte 'Modellvorschlag Patientenpartizipation' wird anschließend den Mitarbeitern einer kooperierenden deutschen Reha-Klinik (Klinik Niederrhein der LVA Rheinprovinz) zur kritischen Stellungnahme vorgestellt, ebenso wie einer Reihe von Patientenvertretern. Anhand der kritischen Kommentare von Klinikmitarbeitern und Patientenvertretern erfolgt die abschließende Überarbeitung und Fertigstellung des Modellvorschlags.

In einem Folgeprojekt, das u.U. ebenfalls im Rahmen des Förderschwerpunktes 'Rehabilitationswissenschaften' beantragt wird, soll das Modell anschließend implementiert und anhand eines prä/post- Vergleichs der Bewertung, die Patienten und Klinikmitarbeiter hinsichtlich der Partizipationsmöglichkeiten vornehmen, evaluiert werden.

Forschungsverbund NRW

Hinweis: Die Informationen zum Projekt sind archiviert und werden nicht mehr aktualisiert.



Beginn:

01.01.1998


Abschluss:

31.12.2001


Art:

Verbundprojekt / Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FOFVB6SM5


Informationsstand: 23.08.2019