Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Frühberentete ohne Rehabilitation - Prospektive und retrospektive Analyse zu Erwerbsverläufen vor der gesundheitlich begründeten Frühberentung sowie Motiven und Gründen der Nicht-Inanspruchnahme von medizinischen Maßnahmen zur Rehabilitation

Hintergrund:

Nach verschiedenen Berechnungen haben in den Jahren, die der Frühberentung unmittelbar vorausgehen, zwischen einem Drittel und der Hälfte der Sozialversicherten keine Maßnahme zur medizinischen Rehabilitation in Anspruch genommen (vgl. z. B. Schuntermann 1991). So haben auch unsere eigenen Analysen im Rahmen des vom VDR geförderten Projekts 'Ermittlung von Indikatoren der Rehabilitationsbedürftigkeit aus Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Daten)' (Behrens/Dreyer-Tümmel 1994) gezeigt, dass von 758 (aus gesundheitlichen Gründen) frühberenteten AOK-Versicherten der Berentungsjahrgänge 1977/78 mindestens 54,4 %, vermutlich aber erheblich mehr, in den letzten zwei Jahren vor der Berentung weder an einer Reha-Maßnahme noch an einer Krankenkassenkur teilgenommen haben.

Ziele und Fragestellungen:

Ziel des Projektes ist es, Faktoren und Faktorenbündel zu identifizieren, die sich negativ auf das Inanspruchnahmeverhalten rehabedürftiger Männer und Frauen auswirken können.

Arbeitsplanung:
Dazu sollen (1.) in einer prospektiven Untersuchung mit zurückverlegtem Beginn auf der Grundlage von Routinedaten der LVA Sachsen-Anhalt und - vergleichend - der BfA und der bundes-weiten 'Reha-Verlaufsstatistik' Erwerbsverläufe in den letzten Jahren vor der Berentung anhand verschiedener Merkmale beschrieben und Gruppenvergleiche zwischen Frühberenteten ohne med. Rehabilitation und Früh- und Altersberenteten mit Reha durchgeführt werden. (2.) sollen Frühberentete ohne Reha der LVA Sachsen-Anhalt und - vergleichend - Früh- und Altersberentete mit Reha nach den Motiven und Gründen befragt werden, unter denen es bei ihnen zu keiner Reha kam bzw. unter denen sie daran teilgenommen haben. Schließlich sollen die ermittelten Gründe und Motive zu Merkmalen der Versicherten und ihrer Erwerbsverläufe in Beziehung gesetzt werden.

Umsetzung und Verwertung:
Auf der Grundlage der erwarteten Ergebnisse können Empfehlungen zur Verbesserung des Zugangs zur medizinischen Rehabilitation erarbeitet werden.

Forschungsverbund Sachsen-Anhalt



Beginn:

01.01.2001


Abschluss:

31.12.2004


Art:

Verbundprojekt / Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FOFVB7A1a


Informationsstand: 15.06.2018