Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Vergleichende Untersuchung von Strategien und Praktiken am Arbeitsplatz, die der Diskriminierung entgegenwirken

Der 'Americans with Disabilities Act (ADA)' ist sowohl ein internationaler als auch nationaler Meilenstein für Menschenrechte und führt zu einer ganzen Reihe internationaler Deklarationen (Herr, 1993).
Ein 12monatiges 'Distinguished Research Fellowship' soll eine vergleichende Untersuchung von Strategien und Praktiken am Arbeitsplatz, die der beruflichen Diskriminierung behinderter Menschen entgegenwirken, ergänzen. In den USA traten die Beschäftigungsbestimmungen des 'Americans with Disabilities Act of 1990 (ADA)' am 26. Juli 1992 in Kraft; ein entsprechendes Gesetz zum Schutz der Bürgerrechte von Behinderten wurde kürzlich in Großbritannien verabschiedet (Disability Discrimination Act 1995 (DDA)).
Obwohl der ADA sich unmittelbar auf einige Aspekte der Unternehmenspolitik ausgewirkt hat, sehen die Befürworter in den USA in der hohen Arbeitslosenquote von Behinderten ein Zeichen dafür, dass drastischere Interventionen für eine Veränderung am Arbeitsplatz erforderlich sind.

Es werden Modelle vorgestellt, die einen erheblichen Unterschied bei der Anstellung und Übernahme von behinderten Arbeitnehmern machen werden.
Im Rahmen der Gesetzgebung in den USA werden Klagen über angebliche Diskriminierungen und Verstöße gegen die Beschäftigungsbestimmungen bei der 'Equal Employment Opportunity Commission (EEOC)' eingereicht. In den vier Jahren seit Inkrafttreten dieser Bestimmungen wurden dem EEOC 68.203 Klagen über angebliche Diskriminierung am Arbeitsplatz vorgetragen. Mehr als die Hälfte (51%) der Klagen bezogen sich auf angeblich rechtswidrige Entlassungen von behinderten Arbeitnehmern.

Aus diesen Daten scheint hervorzugehen, dass Personen, die bereits in festen Arbeitsverhältnissen stehen, die Bestimmungen des ADA zu ihrem Schutz heranziehen. Folglich benötigen Arbeitgeber auf diesem Gebiet Anleitung und Unterstützung, um Praktiken und Verfahren abzustellen, die zur Diskriminierung am Arbeitsplatz beitragen.

Weiterhin wurde darauf hingewiesen, daß die Gesetzgebung zum Schutz von Beschäftigten in Großbritannien nach Implementierung der Beschäftigungsregelungen der DDA ähnliche Anwendung finden könnte (James & Bruyere, 1995). Ziel dieser Studie ist ein Assessment der Verfahren und Praktiken am Arbeitsplatz, welche die Benachteiligung von Behinderten im Berufsleben unter der entsprechenden Gesetzgebung auf ein Minimum reduzieren. Der Schwerpunkt liegt auf Strategien im Umgang mit Humanressourcen bei Anstellung, Einstellungsgesprächen und -tests, Abmahnungen, Entlassungen und Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses. Zur Identifikation soziokultureller, wirtschaftlicher sowie gesundheitspolitischer Faktoren, welche die Praxis am Arbeitsplatz beeinflussen, erfolgt außerdem ein Vergleich mit der Situation in Großbritannien.

Erklärte Forschungsziele sind:
Identifikation von Verfahrensweisen in den USA, die zur beruflichen Gleichstellung von Behinderten beitragen und deren Anstellungs- sowie Übernahmechancen verbessern; Bestimmung soziokultureller, wirtschaftlicher sowie gesundheitspolitischer Faktoren, die auch die berufliche Situation behinderter Arbeitnehmer eventuell beeinflussen, dabei Vergleich der Erfahrungen in den USA und Großbritannien mit relevanter Gesetzgebung;
Umsetzung der Forschungsergebnisse in Empfehlungen für betriebliche Maßnahmen, welche die Chancengleichheit für behinderte Arbeitnehmer erhöhen.
Die Forschungsergebnisse werden auf unterschiedliche Art zugänglich gemacht: Artikel in Fachzeitschriften; Vorschlag für ein Lehrplanmodul, das in akademischen Programmen für Humanressourcen in den USA und Großbritannien eingesetzt werden soll; Präsentation auf nationalen und internationalen Fachkonferenzen mit dem Thema Humanressourcen.
Als Nebenprodukt sollen Erfahrungen mit den unterschiedlichen Verfahren in den USA und Großbritannien, insoweit sie die berufliche Gleichstellung von Behinderten betreffen, ausgetauscht werden.



Beginn:

01.07.1997


Abschluss:

31.12.1998


Art:

Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


US Department of Education
National Institute on disability and rehabilitation
Research
Washington, DC



Weitere Informationen


Abstract

Comparative Study of Workplace Policy and Practices Contributing to Employment Nondiscrimination

It has been suggested that the Americans with Disabilities Act (ADA) is an international as well as national milestone in human rights and effectuates a long line of international declarations (Herr, 1993).
This proposed twelve month Distinguished Research Fellowship will support a comparative study of workplace policies and practices that contribute to employment non-discrimination for persons with disabilities. In the U. S., the employment provisions of the Americans with Disabilities Act of 1990 (ADA) came into effect on July 26, 1992; a comparable piece of civil rights legislation for persons with disabilities in Britain has recently been passed, the Disability Discrimination Act 1995 (DDA). Although the ADA has had some direct and relatively immediate impact on some aspects of corporate behaviour, advocates in the U.S. continue to point to the high unemployment rate of persons with disabilities as a sign that more aggressive intervention needs to occur to educate the workplace, and clearly identify models that will make a decisive difference in the hiring and retention of people with disabilities. For the U.S. legislation, complaints about alleged discrimination under the employment provisions are filed with the Equal Employment Opportunity Commission (EEOC). In the four years since the employment provisions have been in effect, the EEOC has received 68,203 complaints related to alleged workplace disability discrimination.
Approximately half (51%) of these claims have been related to the area of alleged unlawful discharge of a person with a disability. It would appear from this data that persons who are already employed are those who are seeking protection under the employment provisions of the ADA, and therefore that this is a place where employers need education and support to overcome policies and procedures that may contribute to discrimination in the workplace. It has also been suggested that simular such use of the legislation to protect current job incumbents may be seen in Britain when the implementation of the employment provisions of the DDA come into effect (James & Bruyere, 1995).

The purpose of this study will be to assess the workplace policies and practices which minimize discrimination under civil rights legislation for persons with disabilities in all facets of the employment process. The focus will be on human resource practices in recruitment, pre-employment screening and testing, disciplinary process, layoff and terminations. For purposes of identifying sociocultural, economic, and health policy factors that impact workplace practice, a comparative assessment of human resource practices in Britain will also be done. The objectives of the research will be to: identify human resource policies and practices in the U.S. that contribute to disability non-discrimination in employment and heighten the likelihood of hiring and retention of persons with disabilities; identify sociocultural, economic, and health policy factors which may also impact disability related issues in the workplace, by comparing the U.S. and the British experience under related pieces of disability rights legislation; and from the results of this research, provide recommendations for workplace policies and procedures that heighten the likelihood of nondiscrimination in employment for persons with disabilities. The results of this research will be disseminated in several forms as follows: articles in scholarly journals; a draft of a proposed module to insert to curriculum for use in human resource academic degree granting programs in the U.S. and Britain; and presentations at national and international human resource professional conferences. An additional outcome of this research should also be enhanced understanding between the U.S. and Britain of each country's human resource practices as they relate to lessening employment discrimination for persons with disabilities.


Referenznummer:

RE00001VS


Informationsstand: 19.05.1998