Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Soziale Integration und Lebensqualität von Personen mit psychischen Behinderungen (SIPSY)

Problembeschreibung und Grundhypothesen:
Im Projekt SIPSY werden Beschäftigung und Erwerbstätigkeit als zentrale Aspekte der sozialen Integration von Menschen mit psychischen Behinderungen untersucht. Die integrative Bedeutung der Arbeit ist im Zuge des globalen Wandels wirtschaftlicher Globalisierung, verbunden mit zunehmender Individualisierung und Entsolidarisierung, immer mehr gefährdet. Immer größere Teile der Gesellschaft finden keine Erwerbsarbeit mehr, und gleichzeitig fehlen Mittel zur Befriedigung individueller und kollektiver Bedürfnisse. Sozial schwache Gruppen sind von gesellschaftlichen Entwicklungen dieser Art oft früher und stärker betroffen.

Das Projekt befaßt sich mit den 3 folgenden Grundhypothesen:

Grundhypothese I:
Der soziale Wandel führt in der Schweiz mit einer im Vergleich zu anderen hochentwickelten westlichen Ländern zeitlichen Verzögerung zu einer zunehmenden Desintegration und Marginalisierung von psychosozial schwachen und chronisch-kranken Personen.

Grundhypothese II:
Die soziale Integration wird immer weniger von den traditionellen Akteuren und Institutionen (Staat, Privatwirtschaft, Familie) geleistet. Eine erfolgreiche soziale Integration von psychisch behinderten Personen bedingt deshalb neue Formen der sozialen Solidarität und innovative Beschäftigungsangebote.

Grundhypothese III:
Eine erfolgreiche soziale Integration von psychisch behinderten Personen bedingt flexible Zusammenarbeit der beteiligten Akteure bei Gewährleistung der Kontinuität für die betroffenen Menschen.

Im Projekt SIPSY werden Antworten gesucht auf die Frage, inwieweit Personen mit psychischen Behinderungen bezüglich Beschäftigung integriert sind, welche diesbezüglichen Schritte nach Klinikaustritt geplant und realisiert werden und wo die Personen nach sechs Monaten bzw. nach drei und sechs Jahren stehen. Im besonderen soll untersucht werden, welche Faktoren die Beschäftigung und Lebensqualität von Personen mit psychischen Behinderungen beeinflussen und wie eng der Zusammenhang zwischen Beschäftigung und Lebensqualität ist. Eine Grundlage für Hypothesen ist ein theoretisches Modell, in dem einerseits die Auswirkungen der psychischen Krankheit und Behinderung sowie der sozialen Belastung und Diskriminierung auf die Beschäftigungssituation untersucht werden, und andererseits die Bedeutung sozialer Ressourcen, d. h. sozialer Kompetenzen, sozialer Unterstützung und therapeutischer Interventionen beachtet werden.

In einer Vorstudie wurde 1997/1998 ein möglichst vollständiges Verzeichnis aller privaten und öffentlichen Angebote zur beruflichen Rehabilitation im Kanton Zürich erstellt. Außerdem wurden 13 offene Experteninterviews durchgeführt mit Leitungspersonen in unterschiedlichen Arbeitsrehabilitations- und Arbeitsintegrationsprogrammen, Klinikleitern, zuweisenden Stellen (Sozialdienst, IV-Stelle) und Angehörigen.

1998 wird eine Pilotstudie der empirisch-strukturierten Patientenbefragung durchgeführt (N= mindestens 30). Im Herbst 1999 beginnt die Prospektivstudie (Erstbefragung: N= 250 Psychiatriepatienten).



Beginn:

01.10.1996


Abschluss:

30.04.2002


Art:

Eigenprojekt / Studie



Weitere Informationen


Abstract

Social integration and quality of life of people with mental disabilities (SIPSY)

Problem description and basic hypothesis:
In the project SIPSY employment and ability to earn a living are investigated as the central aspect of the social integration of people with mental disabilities. The integrative meaning of work is in the wake of the global changes of economic globalisation linked to increasing individualisation and desolidarisation, in ever increasing danger. Ever increasing groups of society are no longer able to earn a living and at the same time the means of satisfying individual and collective needs are absent. Socially weak groups are usually more often and more strongly affected by social developments of this kind. This project is concerned with the 3 following basic hypotheses:

Basic hypothesis I: In Switzerland the social changes in a comparison to other highly developed western countries are delayed in time leading to an ever increasing disintegration and marginalisation of psychosocially weak and chronically ill people. Basic hypothesis II: The social integration is increasingly seldom carried out by traditional bodies and institutions (state, private sector, family). Therefore a successful social integration of mentally disabled people demands new forms of social solidarity and innovative offers of employment. Basic hypothesis III: A succesful social integration of mentally disabled people demands flexible cooperation between the bodies concerned in guaranteeing the continuity for those people affected.

The project SIPSY is seeking answer to the following questions:
To what extent are mentally disabled persons integrated with regard to occupation or employment? Which measures referring to this goal are planned or realised at discharge from a psychiatric hospital, and how is the situation 6 months later, resp. 3 and 6 years later? In particular will be investigated which factors have an effect on occupation and on quality of life of mentally disabled persons and how closely are occupation and quality of life related. The hypotheses are derived from a theoretical model, that shows on one hand the effects of illness, disability, social stress and social discrimination on the occupational situation and on the other hand the relevance of social resources (social competence, social support and therapeutical interventions.

Goal of the investigation is to accomplish a scientific basis for further development of the outpatient rehabilitation that becomes more and more important. With the survey of patients after discharge and a survey of rehabilitative institutions the project is linking two closely related partial projects. The evaluation of patient data comprehends the secondary statistical evaluation of the standard documentation records (basic data) of psychiatric institutions in the canton of Zurich (inpatient treatment 1996 N=6317) and an empirical quantitative survey of 250 patients with additional information given by the psychiatrist.
These personal interviews take place at discharge, a second survey follows 6 months later and a third and fourth survey are planned as follow-up projects. The evaluation of institutions will be a survey of all programs that offer occupation or vocational rehabilitation to mentally disabled persons in the canton of Zurich (N=ca. 75). On the basis ot the results the construction of a typology and a more detailled investigation with qualitative methods will be possible. The linking of the two partial projects makes it possible to investigate the relationship between demands and supply in vocational rehabilitation. The results should provide conclusions about actual problems and recommendations for practical measures. .


Referenznummer:

i970909z17k


Informationsstand: 31.07.2000