Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Telearbeit: GAG Norden: Telearbeit für Frauen - Erprobung neuer Wege in der Arbeitsmarktpolitik

In Teil 3: Selbstdarstellung von Projekten



Sammelwerk / Reihe:

Telearbeit für behinderte Menschen, Band 272


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2002


Jahr:

2002



Abstract:


Im Unterschied zu allen anderen Projekten, die in diesem Teil beschrieben wurden, richtet sich das Projekt nicht (primär) an Behinderte (auch wenn eine der Teilnehmerinnen behindert ist). Mit aufgenommen wurde dieses Projekt, da auch das Arbeitsamt Emden/Geschäftstelle Norden dieses Projekt in besonderer Weise unterstützt hat, und somit dort konkrete Erfahrungen im Bereich Teleararbeit im ländlichen Raum vorliegen. Diese könnten für ähnliche Vorhaben, die sich an Behinderte richten, von großem Interesse sein.

Das Modellkonzept wird in enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Emden und dessen Dienststelle in Norden von der Gemeinnützigen Ausbildungs- und Entwicklungsgesellschaft Norden (GAG) im Telematikzentrum Norden erprobt. Das Telematikzentrum Norden ist ein Technologiezentrum in ländlichen Raum, betrieben wird es von der Gemeinnützigen Ausbildungs- und Entwicklungsgesellschaft (GAG). Das Regionale Raumordnungsprogramm des Landkreises Aurich sieht vor, die Kräfte des Telematikzentrums als Entwicklungsinstrumente für den ländlichen Raum zu nutzen und somit einen Beitrag zur Wirtschaftsförderung zu leisten.

Darstellung des Projekts
Das Vorhaben soll über einen Zeitraum von drei Jahren den Versuch machen, in einer strukturschwachen Region wie Ostfriesland Telearbeit als marktfähiges Dienstleistungsangebot zu etablieren. Begonnen wurde mit dem Vorhaben am 1.12.1995, planmäßiges Ende der Projektförderung ist der 31.12.1998. Hauptsächliche Zielsetzung des Vorhabens ist die Erprobung der Wiedereingliederungsmöglichkeiten von Frauen in den Arbeitsmarkt durch Schaffung von Arbeitsplätzen im DV-Dienstleistungsbereich in Form von Telearbeit. Langfristiges Ziel ist die dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeiten von Frauen in diesem Marktsegment. Die globalen Zielsetzungen des Trägers GAG im Telematikzentrum Norden bestehen darüber hinaus in der Anwendung von IuK-Technologien sowie von entsprechenden Diensten und Anwendungen zur Förderung der ländlichen Entwicklung.

Es soll der Nachweis dafür erbracht werden, dass es mit Hilfe von Telematiktechnologien möglich ist, neue Beschäftigungsmöglichkeiten in einem strukturschwachen ländlichen Raum (Grenzregion Ostfriesland) zu schaffen. Dabei stehen vom Beginn des Vorhabens an Arbeitsbereiche im Mittelpunkt, bei denen es um eine Förderung des Beschäftigungswachstums, der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Lebensqualität sowie um Bemühungen gegen die Ausgrenzung von benachteiligten Gruppen auf dem Arbeitsmarkt, hier insbesondere Frauen, geht. Dies soll durch das verstärkte Angebot von Telearbeit im ländlichen Raum unter Nutzung moderner Telekommunikation sowie entsprechender Netze und Dienste erreicht werden, wodurch zukunftsträchtige Beschäftigungsmöglichkeiten auf lokaler und regionaler Ebene geschaffen werden. Darin einbezogen sind Forschungsaufgaben (Marktanalyse, Validierung von Erfolgsaussichten) und Marketingaktivitäten.

Erfahrungsbericht
Zum 1. Dezember 1995 wurden im Telematikzentrum Norden in zwei Dienstleistungsbüros sechs Vollzeitarbeitsplätze eingerichtet, die durch entsprechende Rahmenbedingungen den besonderen Bedürfnissen von Frauen entsprechen. Zum 1. 12. 1995 wurden sechs Frauen regulär bei der GAG angestellt. Eben diese sechs Frauen sind bis heute in dem Vorhaben beschäftigt. Zwischenzeitlich wurden die unterschiedlichen Formen von Telearbeit erprobt, die dazu geführt haben, dass zwei der Frauen mehr oder weniger zu Hause arbeiten (Tele- Heimarbeit) oder in einer Außenstelle (Büro auf der Insel Baltrum). Beide 'auswärtigen'Arbeitsplätze sind technisch voll in die Aktivitäten des Telematikzentrums Norden integriert.

Bei der Einstellung der Frauen wurde bezüglich erwarteter Qualifikationen von folgenden Annahmen ausgegangen: Kleine Firmen und kommunale Verwaltungen in Ostfriesland komme in Zeiten knapper werdender Finanzressourcen am ehesten als potenzieller Kundenkreis in Frage. Die touristischen Betriebe und deren Dienstleistungsangebote bilden ein besonders zu beachtendes Marktsegment. Im ersten Schritt sollten in der Region angesiedelte Unternehmen/Kommunen angesprochen werden, in einem zweiten Schritt sollte der überregionale Kundenkontakt gesucht werden. Deshalb wurden Frauen eingestellt, die Kenntnisse in Maschinenschreiben und Textverarbeitung, Buchhaltung und Kostenrechnung aufweisen sowie Interesse zeigten bezüglich grafischer Dienstleistungen.

Obwohl der Arbeitsbereich einen hohen Anteil an EDV-Technik aufweist, wurde bei der Einstellung der Frauen auf vorhandene beziehungsweise nicht vorhandene EDV-Kenntnisse kein besonderer Wert gelegt. Im Vordergrund stand und stehe eher deren Bereitschaft und Interesse, sich in neue Anforderungen einzuarbeiten. Die Einarbeitung der Frauen in neue EDV-Techniken und -programme erfolgte immer anhand konkreter Aufträge und zwar teilweise im Selbstlernverfahren, teilweise unter Einbeziehung des qualifizierten Personals der GAG. Insgesamt und über alles gesehen verläuft das Vorhaben bisher sehr erfolgreich, sowohl aus Sicht des Trägers als auch aus Sicht der Frauen. Das hat insbesondere folgende Gründe: Die in das Vorhaben eingebundenen Frauen sind kompetent, motiviert, flexibel und engagiert. Besondere Probleme, fachlich, 'zwischenmenschlich'oder technisch, gab es bisher nicht. Alle Frauen konnten bisher mit Aufträgen 'versorgt'werden, über die Einnahmen erzielt wurden, die im Vorhaben selbst verwendet werden. Die Zusammenarbeit mit dem Initiator und Förderer des Vorhabens (Arbeitsverwaltung) funktioniert hervorragend.

Im Zuge der Beschaffung der Infrastruktur wurde bereits im Dezember 1995 mit der Bearbeitung externer Aufträge begonnen. Bezüglich konkreter Auftragsakquisitionen wurde folgendermaßen verfahren: Direktansprache potenzieller Kunden, insbesondere aus der Tourismusbranche, telefonisch oder schriftlich Mailings an homogene Zielgruppen, zum Beispiel Rechtsanwälte und Notare, Steuerberater, Hotelbetriebe, kleine Handwerksbetriebe Zeitungswerbung und allgemeine Rundschreiben Erstellung und Streuung von Werbematerialien (Flyer, Mappe mit Einlegeblättern) Präsentationen, auch im politischen Umfeld, zum Beispiel in der Gemeindedirektorenkonferenz LK Aurich BüroTeleService
(BTS) bietet dabei Dienstleistungen in folgenden Bereichen an:

- Schreiben (nach Vorlage oder Diktat)
- Marketing, Telefonmarketing, Durchführung von Mailingaktionen
- Entwurf und Ausführung von Werbeaktionen
- Grafische Dienstleistungen
- Datenerfassungen und Datenpräsentationen
- Dienstleistungen im Umfeld von Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung
- Anrufweiterleitung
- Datenbankrecherchen
- Entwurf und Realisierung von Multimedia-Komponenten
- Programmierarbeiten
- Beratung beim Einsatz von Software (im Bereich 'Bürokommunikation')

Prinzipiell wurden alle angebotenen Dienstleistungen dieses Spektrums bereits auftragsmäßig bearbeitet (außer 'Datenbankrecherchen'). Dabei wurden insgesamt etwa 100 Aufträge für etwa 60 zufriedene Kunden bearbeitet.

Kontaktadresse:
GAG Herrn R. Veldscholten
Telematikzentrum Norden
Rheinstr. 13
26506 Norden
Telefon: 04931 922292

Arbeitsamt Emden
Dienststelle Norden
Mackeriege 2
26506 Norden
Kontaktperson: Herr Oltmanns
Telefon: 04931 1800-0
Telefax: 04931 1800-100


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/publikat...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

D0072


Informationsstand: 01.08.2002

in Literatur blättern