Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Telearbeit: Telezentrum Herzogsägmühle

In Teil 3: Selbstdarstellung von Projekten



Sammelwerk / Reihe:

Telearbeit für behinderte Menschen, Band 272


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2002


Jahr:

2002



Abstract:


Die Institution Herzogsägmühle ist ein Ortsteil der Marktgemeinde Peiting und zugleich eine Einrichtung des Vereins ' Innere Mission München - Diakonie in München und Oberbayern e.V. ' 80 km westlich der bayerischen Landeshauptstadt gelegen.

In der über 900 Einwohner umfassenden Dorfgemeinschaft erfahren Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Menschen im Alter Erziehung, Förderung, Schulbildung, Ausbildung, Therapie, Pflege, christliche Orientierung und Heimat durch über 600 Fachleute aus sozialen, medizinischen, pflegerischen, handwerklichen, kaufmännischen und technischen Berufen.

Herzogsägmühle versteht sich als ORT ZUM LEBEN. Der Ortschaftsgedanke ist programmatischer Grundsatz und achtet die Würde von Menschen, die vorübergehend oder auf Dauer in anderen Orten nicht leben und in anderen Betrieben nicht arbeiten können.

Offenheit, Individualisierung, Gemeinschaft und Normalität sind prägend für den Ort, das Zusammenleben und Zusammenarbeit auf der Grundlage des Selbstverständnisses als Einrichtung der Diakonie der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. Eine gute Infrastruktur, funktionale Versorgungseinrichtungen und Kommunikations- und Begegnungszentren sowie Angebote in den Bereichen Bildung, Kultur, Freizeit und Sport tragen zur Lebensqualität aller bei. Nahezu jeder Fachbereich verfügt über Wohnungen und Wohngruppen in Ortschaften der Umgebung. Herzogsägmühle ist Träger von Beratungsdiensten für Bürgerinnen und Bürger der Region, die suchtkrank, seelisch krank, arm, obdachlos oder überschuldet sind.

Darstellung des Projekts Telezentrum
Das Projekt Telezentrum Herzogsägmühle ist eine Fortentwicklung eines Teiles des Projekts Herzogsägmühle Online (1995-97 HORIZON/ ISPO) das darauf abzielte, auf die sich ändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Entwicklungen im Bereich der Informationstechnologien mit einer breiten Palette an Maßnahmen und Projekten zu reagieren.

Die zentrale Idee aller Maßnahmen war, in vieler Weise benachteiligten Bürgern in Herzogsägmühle die Möglichkeit zu eröffnen, an immer schneller werdenden technologischen Entwicklungen teilzunehmen, die vor allem ' privilegierten' Menschen offen stehen. Gleichzeitig sollte möglichst frühzeitig einer sich anbahnenden Ausgrenzung benachteiligter Mitbürger auf Grund von Krankheit oder anderer Faktoren entgegegengewirkt werden.

Die Ziele des Projekts Telezentrum
- Schaffung von versicherungspflichtigen Arbeitsplätzen beziehungsweise Zuverdienst für Menschen mit seelischer Erkrankung/Behinderung
- Qualifizierung der Zielgruppe im Umfeld der Informationstechnologien
- Diskussion und Erprobung der Konzepte auf regionaler und transnationaler Ebene.

Das Konzept 'Telezentrum - Herzogsägmühle' besteht aus einer zentralen Büroeinheit als organisatorischem Dienstleistungszentrum und einer Reihe von Satellitenbüros und ausgelagerten Einheiten. In den verschiedenen Bereichen soll neben den technischen Schlüsselkompetenzen vor allem aber Teamfähigkeit und die für den Büroalltag entscheidenden sozialen Kompetenzen durch 'training on the job erreicht werden'.

Die wesentlichen Bausteine des Telezentrums sind:
- Tele-Office - moderne Bürodienstleistungen
- Arbeit mit Telefon, Fax, Computer
- Verwaltungsaufgaben
- Layout und Grafik
- Web-Service (Homepage - Gestaltung und -Pflege)
- Datenbankerstellung und -pflege
- Übersetzungsleistungen
- Tele-Learning
- Schulungen in Büro-Software: MS-Word, MS-Excel, MS Access, WEB und Grafik, MS Frontpage u. a. Präsentations und Organisationsformen: MS-Outlook und MS-PowerPoint
- Tele-Treff im Internet-Café
- Niederschwelliger Zugang zu den neuen Technologien
- Lockeres Ambiente
- Sozialpädagogische Angebote und Freizeit
- Kompetente Beratung
- Individuelles Lernen
- Offene Angebote für Besucher aus der Region
- Tele-Doktor
- Kleinreparaturen an Computern, Peripherie,
- Zusammenstellung gebrauchsfertiger Geräte aus Altteilen, Testung gebrauchter Teile
- Herstellung und Wartung, Service Hot-line
- Leihservice für Zielgruppe
- Tele-Test
- Testung moderner IT-Hard und Software
- Videoconferencing
- Downloading
- Tele-Shopping
- Präsentation und Verkauf von Herzogsägmühler Produkten über das Internet
- Aufbau der europäischen Shopping-mall mit Produkten der Non-profit-Firmen
- http://www.shopethic.com im Rahmen des HORIZON-Relais-Netzwerkes
- Gründung eines multi-nationalen Integrationsbetriebes im Bereich Marketing/ Verkauf im Internet

Erfahrungsbericht Welche technischen und organisatorischen Grundlagen wurden abgeschlossen:
- Eigener 'Internet-Einwählknoten (pop)' in Herzogsägmühle (1996)
- Gründung des Bürgernetzvereines 'Pfaffenwinkel' mit einer Ortsgruppe in Herzogsägmühle (1997)
- Eröffnung des ersten öffentlichen Internet-Cafés mit Zielgruppe Benachteiligte/ Behinderte (Juli 1997)
- Die örtliche private Berufsschule geht ans Netz (Dezember 1997)
- Das Konzept Telezentrum wurde zum 1.1.98 begonnen und ist in allen Projektteilen mit den wesentlichen Grundzügen bereits realisiert.

Erste Erfahrungen
Das Projekt Telezentrum Herzogsägmühle läuft erst seit 1.1. 1998 und befindet sich in der ersten Phase, Entwicklung eines Schulungskonzepts, sowie Schaffung der nötigen Infrastruktur. Die ersten Schulungen haben gerade begonnen, die Infrastruktur besteht in den Grundzügen und erste kleinere Arbeitsprojekte konnten auch schon realisiert werden.

Erste Erfahrungen haben wir insbesondere im Zusammenhang mit dem Vorläuferprojekt' Online Service Center Herzogsägmühle' . Hier hatten wir erkannt, dass Training on the Job und Learning by Doing systemimmanente Ansätze im Umgang mit Internet und den Neuen Medien sind. Dies führt dazu, dass die Qualifizierungsarbeit im Projekt Telezentrum Herzogsägmühle maßgeblich auf diesen Prämissen aufbaut. Die im Projekt Online Service Zentrum Herzogsägmühle entwickelten Kurse und Schulungsansätze können wir 1:1 in die Qualifizierungsarbeit zukünftiger Telearbeiter in Herzogsägmühle überführen. Die bisher im Projekt Telezentrum gemachten Erfahrungen bestätigen oben genannte Zusammenhänge. Schwierigkeiten maßgeblicher Art konnten wir in der kurzen Laufzeit des Projektes noch nicht identifizieren, alle bisher auftretenden Störungen konnten im Rahmen des Projektkonzeptes bewätigt werden.

Weitere Aktivitäten Internationale Tagung 'Cyberspace - neue Räume für Benachteiligte?!' (Februar 1998) in Herzogsägmühle Teilnahme an der CeBIT-HOME, Hannover im August 1998 siehe Homepage
http://www.herzogsaegmuehle.de

Kontaktadresse:
- Rainer Endisch/Klaus Barthel
EU-Projektbüro Herzogsägmühle
Von-Kahl-Str. 4
86971 Peiting
eu-projekt@herzogsaegmuehle.de

Publikationen:
Internationale Tagung 'Cyberspace - neue Räume für Benachteiligte?!' (Februar 1998) in Herzogsägmühle.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/publikat...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

D0106


Informationsstand: 01.08.2002

in Literatur blättern