Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Telearbeit: Teleausbildung zur Bürokauffrau/zum Bürokaufmann im Berufsbildungswerk im Oberlinhaus gGmbH

In Teil 3: Selbstdarstellung von Projekten



Sammelwerk / Reihe:

Telearbeit für behinderte Menschen, Band 272


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2002


Jahr:

2002



Abstract:


Die Teleausbildung zum Bürokaufmann/frau ist seit September 1999 in die Regelausbildung des BBW aufgenommen worden.

Ziel der Teleausbildung ist, für immobile schwerstkörperbehinderte Jugendliche mit Hilfe multimedialer, computergestützter Systeme die Möglichkeit der Berufsausbildung zu schaffen. Zielsetzung dieser beruflichen Rehabilitationsmaßnahme ist die Eingliederung in den Arbeitsmarkt und die damit verbundene soziale Unabhängigkeit.

Diese Form der Ausbildung erfordert technische, organisatorische sowie persönliche Voraussetzungen, durch die dezentrale und weitgehend selbstgesteuerte Lernprozesse möglich werden, sowie die Eignung und das Interesse für allgemeine Wirtschafts- und Verwaltungsaufgaben. Mit Unterstützung des jeweiligen Arbeitsamtes wird in ihren eigenen Wohnräumen ein Telearbeitsplatz eingerichtet, über den sie online oder virtuell mit ihrem Teletrainer im Berufsbildungswerk und der Sonderpädagogischen Berufsschule in Verbindung stehen und nach Rahmen- und Stoffplänen unterrichtet beziehungsweise ausgebildet werden. Mit Videokonferenzsystem, Chat, Mail oder über interaktive, multimediale Software können die Aufgaben in Theorie und Praxis umgesetzt beziehungsweise erlernt werden.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und wird bei der IHK Potsdam in Abstimmung mit den vor Ort zuständigen Kammern registriert. Die Bereitschaft und die Fähigkeit der Teletrainees zu einem weitgehend selbstständigen und selbstorganisierten Lernen fördert den Bildungs- und Integrationsverlauf. Die Interaktion Teletrainer - Teletrainee erfolgt durch audio/visuelle Kontaktaufnahme mit der aktuellen Software NetOp_school der Firma DANWARE. Sie ermöglicht den Versand von Bildschirminhalten, die Betreuung der Schülermonitore, die Moderation von Audio- und Chatkontakten sowie das Senden und Empfangen von Dateien. Die Tafelarbeit erfolgt kommunikativ und anschaulich mit Pen und Digitalisiertablett. Für jeden Teletrainee, der nicht an dem Teleunterricht teilnehmen kann, werden alle Tafelarbeiten gespeichert und im Internet zum späteren Abruf bereitgestellt. Für den Telelernbereich im Internet steht ein passwortgeschützter Bereich zur Verfügung. In diesem werden die Unterrichtsinhalte, Arbeitsmaterialien, Informationen und Links zum Fachthema bereitgestellt. Über ein Forum können Fragen gestellt und beantwortet werden. Weiterhin ist ein direkter E-Mail- Kontakt zum Lehrer/ Ausbilder oder den Mitschülern möglich.

Präsenzphasen Eine der Ausbildung vorgeschaltete Präsenzphase im BBW zur persönlichen Kontaktaufnahme sowie zum Kennenlernen der Unterrichtsformen und zum Umgang mit Hard- und Software ist im Teletraineeprogramm vorgesehen. Weitere Präsenzphasen gibt es zur Zwischen- und Abschlussprüfung. Die Übernahme von Telearbeitsaufträgen (Telearbeitspraktika) während der Ausbildung und die spätere Erwerbstätigkeit durch Telearbeit sind weitere Ziele des Ausbildungsprojektes.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Berufsbildungswerk im Oberlinhaus gGmbH | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/publikat...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

D0125


Informationsstand: 01.08.2002

in Literatur blättern