Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag B2-2012: Unterbliebene Einladung zum Vorstellungsgespräch einer schwerbehinderten Stellenbewerberin als unmittelbare Diskriminierung

Anmerkung zu den Parallel-Urteilen des BVerwG vom 3.3.2011 - 5 C 15.10 und 5 C 16.10



Sammelwerk / Reihe:

Forum B - Schwerbehindertenrecht und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement


Autor/in:

Porsche, Stefanie


Herausgeber/in:

Gagel, Alexander; Schian, Hans-Martin; Welti, Felix [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2012, 7 Seiten: PDF


Jahr:

2012



Link(s):


Link zu dem Diskussionsbeitrag (PDF | 171 KB)


Abstract:


Allgemeine Einführung zu Forum B:

Thematisch ist das Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht in vier Einzelforen untergliedert (Forum A, B, C und D).

Das Forum B - Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement - beschäftigt sich mit der Schnittstelle zwischen Sozial- und Arbeitsrecht und greift zum Beispiel Fragen zum Anspruch auf behindertengerechte Beschäftigung nach § 81 SGB IX und zur Vermeidung von Diskriminierung auf.

Schwerpunkt ist zudem das betriebliche Eingliederungsmanagement in Unternehmen gemäß § 84 Absatz 2 SGB IX im Sinne eines umfassenden betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Diskussionsgegenstand:

Die Autorin bespricht (Parallel-)Urteile des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom 3. März 2011. In den Verfahren hatte das BVerwG darüber zu entscheiden, ob die Klägerin, die schwerbehinderten Menschen gleichgestellt ist, einen Entschädigungsanspruch nach § 15 Absatz 2 AGG geltend machen kann. Die Klägerin hatte sich in Bayern und Baden-Württemberg um Einstellung in den Richterdienst beworben und wurde aufgrund angeblich fehlender fachlicher Eignung entgegen § 82 Seite 2 SGB IX nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Das BVerwG entschied, dass die Klägerin Anspruch auf eine Entschädigung hat. Das BVerwG stellte heraus, dass die Klägerin gemäß § 7 Absatz 1 AGG durch Nicht-Einladung zum Vorstellungsgespräch benachteiligt wurde und die fachlichen Anforderungen mit der Stellenausschreibung/Bewerbungsaufforderung bekannt zu machen sind.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Urteil mit Aktenzeichen BVerwG 5 C 15.10 / 5 C 15.10 Entschädigung wegen Diskriminierung im Bewerbungsverfahren als Richterin | REHADAT-Recht
Urteil mit Aktenzeichen BVerwG 5 C 16.10 / 5 C 16.10 Entschädigung wegen Diskriminierung im Bewerbungsverfahren als Richterin | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
Homepage: https://www.reha-recht.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

DVfRB1202


Informationsstand: 05.04.2012

in Literatur blättern