Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag C1-2012: Grad der Behinderung bei Diabetes Mellitus

BSG, Urteil vom 02.12.2010 - B 9 SB 3/09



Sammelwerk / Reihe:

Forum C - Zugang zu Leistungen, Sozialmedizinische Begutachtung, Assessment: Diskussionsbeitrag


Autor/in:

Ebert, Oliver


Herausgeber/in:

Gagel, Alexander; Schian, Hans-Martin; Welti, Felix [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2012, 6 Seiten: PDF


Jahr:

2012



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 155 KB)


Abstract:


Allgemeine Einführung zu Forum C:

Thematisch ist das Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht in vier Einzelforen untergliedert (Forum A, B, C und D).

In Forum C werden Fragen der Begutachtung - unter anderem für die Gewährung von Rehabilitations- und Teilhabeleistungen, Renten oder GdB-Nachweisen - behandelt, die in der sozialrechtlichen Praxis oft eine wichtige Rolle spielen.

Im Fokus steht außerdem die praktische Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) etwa als Assessmentinstrument.

Diskussionsgegenstand:

Der Autor bespricht eine Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 2. Dezember 2010.

Die klagende sehbehinderte Diabetikerin begehrte die Feststellung, schwerbehindert zu sein. Sie machte unter anderem geltend, die ihr ärztlich empfohlene und medizinisch notwendige sportliche Betätigung sei als Therapieaufwand, der ihre Teilhabe beeinträchtigt, bei der Bildung des GdB (Grad der Behinderung) zu berücksichtigen. Das ergebe sich daraus, dass sie - anders als ihre gesunden Mitmenschen - nicht frei entscheiden könne, ob sie sich sportlich betätige.

Das BSG entschied, dass sportliche Betätigung, wenn sie sich vom Umfang her im Rahmen einer allgemein empfohlenen gesunden Lebensweise bewege, im Allgemeinen kein Therapieaufwand sei, der die Teilhabe beeinträchtigt. Das BSG verwies den Fall an das zuständige Landessozialgericht zur weiteren Sachverhaltsaufklärung zurück.

Der Autor begrüßt die Entscheidung insbesondere im Hinblick darauf, dass der Senat es offen gelassen hat, ob im Einzelfall eine sportliche Betätigung auch dann, wenn sie sich im Rahmen eines allgemein üblichen Aufwandes für eine gesunde Lebensführung hält, die Teilhabe beeinträchtigt. Nach seiner Ansicht ist dies denkbar, wenn aufgrund des Sports die Gestaltung des Tagesablaufs stark eingeschränkt ist. Er weist jedoch darauf hin, dass sich dies in der Praxis nur schwer nachweisen lassen wird.

Des Weiteren begrüßt er die Entscheidung, weil in ihr Rechtsfragen zur Dokumentation der Blutzuckerselbstkontrolle beziehungsweise der Insulindosen als materiell-rechtliche Anspruchsvoraussetzung und zur Schwerbehinderung aufgrund des Therapieaufwandes für das Spritzen von Insulin und das Messen des Blutzuckerwertes geklärt wurden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Urteil mit Aktenzeichen B 9 SB 3/09 R GdB-Bewertung eines insulinpflichtigen Diabetes mellitus - Notwendigkeit regelmäßiger sportlicher Betätigung | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
Homepage: https://www.reha-recht.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

DVfRC1201


Informationsstand: 30.01.2012

in Literatur blättern