Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag C8-2015: Die Rolle von Betriebsärzten in der Rehabilitation

Teil 1 - Schwerpunkt: Betriebsärzte und Betriebliches Eingliederungsmanagement



Sammelwerk / Reihe:

Fachbeiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht, Fachbeiträge C: Sozialmedizin und Begutachtung


Autor/in:

Dillbahner, Alice


Herausgeber/in:

Gagel, Alexander; Schian, Hans-Martin; Welti, Felix [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2015, 5 Seiten


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Fachbeitrag (PDF | 187 KB)


Abstract:


Fachbeiträge C - Sozialmedizin und Begutachtung:

Thematisch sind die Fachbeiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht in fünf Schwerpunktgruppen unterteilt: A: Sozialrecht, B: Arbeitsrecht, C: Sozialmedizin und Begutachtung, D: Politik und E: Recht der Dienste und Einrichtungen.

Die Fachbeiträge C behandeln Fragen der Begutachtung - unter anderem für die Gewährung von Rehabilitations- und Teilhabeleistungen, Renten oder GdB-Nachweise, die in der sozialrechtlichen Praxis oft eine wichtige Rolle spielen. Im Fokus steht außerdem die praktische Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) etwa als Assessmentinstrument.

Diskussionsgegenstand:

Die Autorin setzt sich in diesem Beitrag mit der Rolle von Betriebsärzten in der Rehabilitation auseinander. Schwerpunkt des Beitrags sind Betriebsärzte und das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM). Dazu erläutert sie zunächst die Voraussetzungen des BEM und die Rolle des Betriebsarztes dabei. Dieser wird an dem BEM beteiligt soweit dies erforderlich ist. Zu seinen Aufgaben gehört grundsätzlich die Unterstützung des Arbeitgebers beim Thema Arbeitsschutz, Unfallverhütung und Gesundheitsschutz. Darüber hinaus untersucht er die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, beurteilt sie arbeitsmedizinisch und berät diese. Wird der Betriebsarzt am BEM-Verfahren beteiligt, kommt ihm dabei eine zentrale Rolle zu. Aufgrund seiner Kompetenzen und Weisungsfreiheit kann er zwischen den bestehenden Interessen vermitteln und als Vertrauensperson der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer agieren.

Aus diesen Gründen befürwortet die Autorin eine Beteiligung von Arbeitsmedizinerinnen und Arbeitsmedizinern an einem BEM-Verfahren und dies auch für den Fall, dass keine betriebsinternen Betriebs- oder Werksärzte zur Verfügung stehen. Sie betont jedoch auch, dass dabei stets die Zustimmung der bzw. des Betroffenen vorliegen muss.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
Homepage: https://www.reha-recht.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

DVfRC1508


Informationsstand: 22.12.2015

in Literatur blättern