Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag D35-2017: Neue Möglichkeiten für die Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen durch das Flexirentengesetz

Bericht von einer Tagung der Fachkliniken Wangen, Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche, am 3. Februar 2017 in Wangen im Allgäu



Sammelwerk / Reihe:

Fachbeiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht, Fachbeiträge D: Konzepte und Politik


Autor/in:

Köhler, Susanne


Herausgeber/in:

Kohte, Wolfhard; Nebe, Katja; Seger, Wolfgang [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2017, 6 Seiten: PDF


Jahr:

2017



Link(s):


Link zu dem Fachbeitrag (PDF | 209 KB)


Abstract:


Fachbeiträge D - Politik:

Thematisch sind die Fachbeiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht in fünf Schwerpunktgruppen unterteilt: A: Sozialrecht, B: Arbeitsrecht, C: Sozialmedizin und Begutachtung, D: Politik und E: Recht der Dienste und Einrichtungen.

In den Fachbeiträgen D werden rechtliche Entwicklungen und neue Gesetzesvorhaben zum Rehabilitations- und Teilhaberecht sowie ihre Auswirkung auf die Praxis thematisiert. Das Forum D bietet somit besondere Gelegenheit, Probleme, die sich im Rahmen der praktischen Umsetzung neuer Gesetze oder Verordnungen abzeichnen, frühzeitig aufzugreifen. Zudem werden hier die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und hiermit in Zusammenhang stehende juristische Fragestellungen in Deutschland und darüber hinaus diskutiert.

Diskussionsgegenstand:

Die Autorin berichtet in dem Beitrag über die Fachtagung 'Ganz neue Möglichkeiten für die Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen durch das Flexirentengesetz', welche am 3. Februar 2017 in der Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche in Wangen im Allgäu stattfand.

Nach einer thematischen Einführung zum Flexirentengesetz folgten sieben Fachvorträge, welche die Gesetzesänderung aus verschiedenen Positionen betrachteten. Im Wesentlichen geht es darum, dass die Leistungen zur stationären und ambulanten Rehabilitation und zur Prävention für Kinder und Jugendliche von Versicherten nun in § 15a SGB VI als Pflichtleistung in den Katalog der gesetzlichen Rentenversicherung aufgenommen wurden und damit keine Ermessensleistung wie bisher mehr darstellen. Ebenfalls sollen vermehrt Angebote für die Nachsorge geschaffen und Familien sowie Bezugspersonen stärker einbezogen werden.

Durch diese Neuerungen soll ein positiver Einfluss auf die spätere Erwerbsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen mit somatischen Erkrankungen und psychischen Auffälligkeiten genommen werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
Homepage: https://www.reha-recht.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

DVfRD1735


Informationsstand: 17.08.2017

in Literatur blättern