Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag D17-2018: Soziale Teilhabe, Selbstbestimmung und Verwirklichungschancen


Sammelwerk / Reihe:

Fachbeiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht, Fachbeiträge D: Konzepte und Politik


Autor/in:

Röh, Dieter; Baumgardt, Johanna; Nauerth, Matthias [u. a.]


Herausgeber/in:

Kohte, Wolfhard; Nebe, Katja; Seger, Wolfgang [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2018, 7 Seiten: PDF


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu dem Fachbeitrag (PDF, 219 KB).


Abstract:


Soziale Teilhabe, Selbstbestimmung und Verwirklichungschancen

Fachbeiträge D - Politik:

Thematisch sind die Fachbeiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht in fünf Schwerpunktgruppen unterteilt: A: Sozialrecht, B: Arbeitsrecht, C: Sozialmedizin und Begutachtung, D: Politik und E: Recht der Dienste und Einrichtungen.

In den Fachbeiträgen D werden rechtliche Entwicklungen und neue Gesetzesvorhaben zum Rehabilitations- und Teilhaberecht sowie ihre Auswirkung auf die Praxis thematisiert. Das Forum D bietet somit besondere Gelegenheit, Probleme, die sich im Rahmen der praktischen Umsetzung neuer Gesetze oder Verordnungen abzeichnen, frühzeitig aufzugreifen. Zudem werden hier die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und hiermit in Zusammenhang stehende juristische Fragestellungen in Deutschland und darüber hinaus diskutiert.

Diskussionsgegenstand:

In dem Beitrag beschäftigen sich die Autoren Dieter Röh, Johanna Baumgardt, Matthias Nauerth und Anneke Wiese mit der Fragestellung, inwieweit die Ambulante Sozialpsychiatrie (ASP) als eine Leistungsform zur Sozialen Teilhabe nach § 76 SGB IX zu einer Erhöhung der Selbstbestimmung und der Verwirklichungschancen der betroffenen Menschen mit psychischer Erkrankung beitragen kann.

Die Ambulante Sozialpsychiatrie stellt eine Leistungsform zur Sozialen Teilhabe dar, wie sie in Hamburg seit dem 01.01.2014 für chronisch psychisch erkrankte Menschen angeboten wird, und umfasst flächendeckend im gesamten Hamburger Stadtgebiet neben der Einzelbetreuung auch soziale Gruppen- und Kontaktstellen- und Begegnungsangebote, um einen Aufbau nachbarschaftlicher Kontakte und sozialer Netzwerke zu fördern. Eine Finanzierung erfolgt hier nun über ein Trägerbudget anstatt über fallbezogene Aufwendungen.

Die Autoren führten zu oben angeführten Fragestellung ein Forschungsprojekt durch.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
Homepage: https://www.reha-recht.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

DVfRD1817


Informationsstand: 14.06.2018

in Literatur blättern