Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zehn Jahre Arbeitsgruppe behindertengerechter öffentlicher Verkehr - böV

Empfehlungen der Arbeitsgruppe der BAR



Autor/in:

Müller-Baron, Ingo; Hütter, Marion


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)


Quelle:

Frankfurt am Main: Eigenverlag, 1992, 37 Seiten: DIN-A4, Geheftet


Jahr:

1992



Abstract:


Wer körperlich, geistig oder seelisch behindert ist, oder wem eine solche Behinderung droht, hat ein Recht auf Hilfe, die notwendig ist, um die Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu bessern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern, um sich so einen seinen Neigungen und Fähigkeiten entsprechenden Platz in der Gesellschaft, insbesondere im Arbeitsleben, zu sichern.

Um diesen Rechtsanspruch behinderter Menschen zu erfüllen, wenden die Rehabilitationsträger jährlich mehrere Milliarden DM auf. Alle diese medizinischen, schulischen, beruflichen und sozialen Maßnahmen für behinderte Menschen sind letztlich jedoch nur voll effektiv, wenn auch deren gesellschaftliche Eingliederung umfassend gelingt. Hierfür ist aber eine behinderungsgerecht gestaltete Umwelt unabdingbare Voraussetzung.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation hat deshalb schon im Jahre 1982 eine Arbeitsgruppe 'behinderungsgerechter öffentlicher Verkehr - böV' ins Leben gerufen, um auch auf diesem Gebiet fördernd tätig zu werden. Aus Anlass des 10-jährigen Bestehens dieser Arbeitsgruppe wird eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse und Entwicklungen aus diesem Arbeitsbereich vorgelegt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Ten years of the working group Suitable for the disabled public transport - böV: Recommendations of the working group of the Federal German Working Group for Rehabilitation


Abstract:


Those who are physically, mentally or psychologically disabled or those who are threatened with such a disability, have a right to the necessary help to avert the disability, to overcome, to improve, to protect against worsening or to ease its results, in order to ensure a place in society suitable to inclinations and abilities, particularly in working life.

In order to fulfill these rights of disabled people the organisations supporting rehabilitation spend several billion DM annually.

All these medical, school, vocational and social measures for disabled people are in the end however only fully effective when their integration into society is completely successful. But for this an environment which is suitably organised for the disabled is an indispensable prerequisite.

The Federal German Working Group for Rehabilitation therefore already in 1982 set up a working group 'Suitable for the disabled public transport - b÷V' to become supportive in this area.A summary of the most important results and developments from this area of work is presented on the occasion of the 10 year existence of this working group.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie




Bezugsmöglichkeit:


Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)
Homepage: https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL0955


Informationsstand: 23.01.1998

in Literatur blättern