Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zwischenbericht zum Aktionsprogramm: Mit gleichen Chancen leben

Integration von Menschen mit Behinderungen in Nordrhein-Westfalen



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MASQT)


Quelle:

Neuss: Eigenverlag, 2000, 64 Seiten


Jahr:

2000



Link(s):


Link zu dem Zwischenbericht (PDF | 680 KB)


Abstract:


Menschen mit Behinderungen brauchen Hilfe, damit sie selbstbestimmt leben, arbeiten und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Sie haben Anspruch auf die hierzu notwendige Solidarität und Unterstützung. Die Landesregierung hat die schulische, berufliche und Soziale Integration von Menschen mit Behinderungen stets aktiv unterstützt und sich auf allen Politikebenen dafür eingesetzt, die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben zu schaffen.

Ziel der Politik in Nordrhein-Westfalen ist es, allen Menschen, ganz gleich ob sie behindert oder nichtbehindert sind, eine effektive gesellschaftliche Teilhabechance zu geben, d.h. alle Lebensbereiche, in denen wir unser Leben gestalten, in denen wir Beziehungen und Kontakte knüpfen, entwickeln, pflegen und allen Menschen zugänglich zu machen.

Die Landesregierung weiß um die besonderen Anliegen und Probleme der behinderten Menschen und leistet mit ihrem Aktionsprogramm 'Mit gleichen Chancen leben'einen eigenen Beitrag, um die Integration von Menschen mit Behinderungen in NRW voranzubringen. Mit einer Fülle von Maßnahmen will sie bewirken, dass Menschen mit Behinderungen ihr Leben selbst bestimmen können und in ihrem Alltag keine Ausgrenzung erfahren müssen. Sie sollen gleichberechtigt und so selbstständig wie möglich leben. Medizinische Betreuung soll möglichst ambulant und nicht stationär erfolgen; Vorsorge und Vorbeugung haben den Vorrang vor Rehabilitation.

In dem Band wird die Entwicklung seit Inkrafttreten des Aktionsprogramms dargestellt. Es bleibt erklärtes Ziel der Landesregierung NRW, eine spürbar verbesserte Teilhabe für Menschen mit Behinderungen und ihren Familien zu erreichen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Gemeinnützige Werkstätten Neuss GmbH (GWN)
Homepage: https://www.gwn-neuss.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL1202


Informationsstand: 13.07.2001

in Literatur blättern