Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sind Assessmentverfahren kompatibel zur ICF? - Analyse ausgewählter Verfahren hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit

Vortrag auf dem Fünfzehnten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 13. bis 15. März 2006 in Bayreuth



Autor/in:

Froböse, Ingo; Geuke, Nadine


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Deutsche Rentenversicherung, 2006, Sonderausgabe, Seite 177-179, Bad Homburg v. d. H.: wdv Gesellschaft für Medien und Kommunikation


Jahr:

2006



Abstract:


Da die ICF kein Assessmentinstrument ist, muss es sich dieser bedienen. Größtenteils sind Assessmentverfahren vor der ICF entwickelt worden und eine Beurteilung von gesundheitsrelevanten Zuständen durch solche Assessmentverfahren fraglich. Die ICF liefert jedoch keine Theorie zum Verhältnis der Elemente des bio-psycho-sozialen Modells zueinander. Es soll versucht werden, ausgewählte Assessmentverfahren in die ICF zu übertragen, um möglicherweise entsprechende diagnostische Verfahren ableiten zu können.

Um eine Übertragung der Assessmentverfahren in die ICF zu bewirken, erfolgte eine zielorientierte sowie itemorientierte Verknüpfung. Es wurden zehn Beurteilungsverfahren untersucht: generische Instrumente, klinische Scores, funktionelle Tests, ein Verfahren für die sozialmedizinische Begutachtung, das Dokumentationsverfahren IMBA und diese anschließend mit dem konzeptionellen Entwurf der ICF verglichen, um Übereinstimmungen zu ICF-Komponenten zu erschließen. Beim itemorientierten Vorgehen wurde versucht, mit Hilfe von Linking-Rules jedem einzelnen Item den passenden ICF-Kode zuzuweisen.

Nach zielorientiertem Ansatz konnten ERGOS, IMBA und der PACT-Test konnten innerhalb der Aktivitätskomponente, die funktionellen Tests den Körperfunktionen zugeordnet werden. Die generischen Instrumente und die klinischen Scores konnten nicht mit einer bestimmten ICF-Komponente in Verbindung gebracht werden, sondern wurden als komponentenübergreifend eingestuft. Im Rahmen der itemorientierten Analyse wurden bei den untersuchten Assessmentverfahren weder in allen Komponenten, noch komponentenintern in allen Kapiteln durchgehend ICF-Kodes ausgeführt. Mit Ausnahme der funktionellen Tests finden sich bei allen Assessmentverfahren ICF-Kodierungen in der Komponente Aktivität. In allen Verfahren, ausgenommen des PACT-Tests, fielen Kodierungen in der Komponente der Körperfunktionen an.

Die Einordnung von Assessmentverfahren in eine der ICF-Komponenten kann nicht problemlos erfolgen. Bei itembezogener Analyse zeigen sich terminologische Ungleichheiten. Weiter muss eine Zuordnung zu einer Komponente, wenn in mehr als nur einer ICF-Kodierung getätigt wurden, vollzogen werden.

Die nach beiden Ansätzen aufzustellende Bilanz präsentiert sich mitunter divergent. Eine Kategorisierung in die ICF-Komponenten erfolgt dann durch unterschiedliche Gewichtung des ziel- beziehungsweise itemorientierten Ansatzes. Insgesamt konnten Instrumente der Komponente Körperfunktionen herausgestellt werden. Die ausgewählten Assessmentverfahren zeigen sich ICF-Kompatibel und lassen sich in das ICF-Konzept integrieren. Eine Anpassung der Assessmentverfahren an die ICF-Terminologie gilt dabei als obligatorisch.

Es wird in Ausblick gestellt, möglicherweise eine Neugliederung von Assessmentverfahren anzustreben. Im vorstellbaren Szenario treten die ICF-Komponenten als Namensgeber der Reorganisation von Assessmentverfahren ein, um auch hier im Sinne der ICF zu handeln.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '15. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation und Arbeitswelt - Herausforderungen und Strategien' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL1372x45


Informationsstand: 12.06.2006

in Literatur blättern