Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Vergleich zwischen dem betrieblichen Arbeitstraining in Westfalen-Lippe und dem Jobcoaching in Twente, Niederlande

Ein beschreibender Vergleich



Autor/in:

Finken, Maria


Herausgeber/in:

LWL-Integrationsamt; Institut für berufliche Qualifizierung und Entwicklung (IFB)


Quelle:

Münster: Eigenverlag, Online-Ressource, 2007, 15 Seiten


Jahr:

2007



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (PDF).


Abstract:


Die (Re-)Integration behinderter Menschen an ihrem Arbeitsplatz ist die zentrale Aufgabe des betrieblichen Arbeitstrainers. Das betriebliche Arbeitstraining (bAT) gibt es innerhalb Deutschlands bisher nur in einzelnen Regionen (zum Beispiel Westfalen-Lippe und Hessen). Da Westfalen-Lippe direkt an die Niederlanden grenzt, wäre es interessant zu erfahren, wie die Niederländer in den grenznahen Bereichen die Begleitung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsplatz gestalten und ob diese auch eine Form des betrieblichen Arbeitstrainings anbieten und praktizieren.

Das Projekt behandelt folgende Fragen:
- Gibt es das betriebliche Arbeitstraining auch in den grenznahen Bereichen der Niederlanden?
- Wie setzen die Niederlande die Begleitung von behinderten Menschen am Arbeitsplatz um?

Aus diesen Fragestellungen leitet sich der Titel des Projektes ab: Ein Vergleich zwischen dem betrieblichen Arbeitstraining in Westfalen-Lippe und dem Jobcoaching (Phase Coaching on the Job) im niederländischen Gebiet Twente (Provinz Overijssel). Das Projekt erörtert die Unterschiede zwischen dem betrieblichen Arbeitstraining in der Region Westfalen-Lippe und dem Jobcoaching (Phase Coaching on the job) in der niederländischen Gebiet Twente. Schwerpunktmäßig wird dabei die Phase der Einführung am Arbeitsplatz betrachtet.

Folgende Aspekte werden in dieser Ausarbeitung differenziert:
- Ziel
- Zielgruppe
- Struktur der Maßnahmen
- Methodik
- Qualifikation
- Qualitätssicherung
- Finanzierung

Nachfolgend liegt eine Beschreibung über die Unterschiede im Prozessverlauf in Westfalen- Lippe und in Twente vor. Darauf folgt eine tabellarische Gegenüberstellung der beiden Regionen unter den oben genannten Aspekten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


LWL-Integrationsamt Westfalen (LWL)
Homepage: https://www.lwl-inklusionsamt-arbeit.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0598


Informationsstand: 26.08.2008

in Literatur blättern