Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Frauen in der erwerblichen Rehabilitation: Zur Frage differenzieller Rehabilitationsprofile am Beispiel von Klientinnen der Invalidenversicherung

Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich



Autor/in:

Keller-Arnold, Gian Franco Josef


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zürich: Editions à la Carte, 2004, 275 Seiten: DIN-A4


Jahr:

2004



Abstract:


Problemstellung:

Die erwerbliche Wiedereingliederung von Frauen mit einer gesundheitlich bedingten Einschränkung der Erwerbsfähigkeit erweist sich aufgrund der grundsätzlichen Ausrichtung der Schweizerischen Invalidengesetzgebung auf die vollzeitliche und kontinuierliche Erwerbsarbeit insbesondere dann als schwierig, wenn Frauen vor der Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit gleichzeitig zur unbezahlten Tätigkeit im häuslichen Aufgabenbereich einer Teilzeiterwerbstätigkeit nachgingen.

Fragestellung/Methodik:

Diskussion der Grundlagen der Schweizerischen Invalidengesetzgebung zur erwerblichen Rehabilitation behinderter Frauen. Identifikation des Bewältigungsverhaltens von Frauen mit dualer Beeinträchtigung ' funktionell-körperliche Einschränkung' und 'Erwerbslosigkeit': Querschnittstudie zur Identifikation differenzieller Rehabilitationstypen, Längsschnittstudie zur Überprüfung ihres Einflusses auf den zeitlichen Verlauf der erwerblichen Rehabilitationsberatung.

Ergebnisse:

Drei unterscheidbare Rehabilitationstypen, charakterisiert durch das jeweilige Ausmaß der Ressourcen (strebsam-zufrieden; resignativ-unzufrieden; angepasst-pflichtbewusst).

Zuordnung der unterschiedlichen Rehabilitationstypen zu drei differenziellen Rehabilitationsverläufen. Anwendungsperspektiven:
(a) invalidenrechtliche Ebene,
(b) Grundlagenforschung zur erwerblichen Rehabilitation
(c) Praxis der erwerblichen Rehabilitationsberatung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Work reintegration of women with a reduced work efficiency


Abstract:


Problem description:

Work reintegration of women with a reduced work efficiency becomes difficult if handicapped women - before their work capacity has been diminished by reason of health reduction - followed a part-time job in addition to their daily-housework. This is due of the special orientation of the Swiss-social-insurance: namely the strictly supposition of continued full-time job execution.

Objective/method:

Discussion of the fundamental of Swiss-social-insurance-law concerning the work reintegration of handicapped women. Identification of the coping-behaviour of women with a 'dual restriction' : 'body-functioning-restriction' and 'loss of occupational activity'. Cross-section study for the identification of differentiated types of work rehabilitation, longitudinal study for testing the influence of types of rehabilitation to the course of councelling for work rehabilitation.

Results:

Identification of three varying types of work rehabilitation, caracterized by the dimensions of personal resources (assiduous-satisfied; resignativ-dissatisfied; adapted-responsible). Classification of the three types of work rehabilitation to three varying courses of councelling for work rehabilitation.

Conclusions on three levels:

(a) level of work rehabilitation law,
(b) pure research concerning work rehabilitation,
(c) practice of councelling for work rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Editions à la Carte Zürich
Homepage: http://www.copycenter.ch/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0640


Informationsstand: 02.06.2004

in Literatur blättern