Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit - Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement


Sammelwerk / Reihe:

Fehlzeiten-Report: Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft


Autor/in:

Ahlers, E.; Baumeister, A.; Beermann, Beate [u. a.]


Herausgeber/in:

Badura, Bernhard; Ducki, Antje; Schröder, Helmut [u. a.]


Quelle:

Berlin: Springer, 2015, 614 Seiten, ISBN: 978-3-662-47263-7


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Inhaltsverzeichnis des Reports (PDF, 2 MB).
Link zu den Abstracts der einzelnen Fachbeiträge (PDF, 170 KB).


Abstract:


Unternehmen brauchen gesunde und motivierte Beschäftigte, um den Wandel der Arbeitswelt erfolgreich bewerkstelligen zu können und innovations- und wettbewerbsfähig zu sein. Es gilt, die dringend benötigten Fachkräfte langfristig an sich zu binden und arbeitsfähig zu halten. Ein wichtiger Baustein ist hier das Betriebliche Gesundheitsmanagement. Die Handlungsstrategien in der Betrieblichen Gesundheitsförderung sind jedoch bisher vor allem in Großbetrieben entwickelt worden und fußen auf den dortigen Erfahrungen und deren spezifischen Bedarf. Daher sind sie nicht ohne Weiteres auf jede Zielgruppe übertragbar. Die Angebotspalette im Bereich der Prävention ist zwar sehr breit, jedoch fallen einige Personengruppen und Branchen dabei durch standardisierte Raster.

Die Anzahl der Branchen und Zielgruppen, die individuelle gesundheitsförderliche Lösungen brauchen, weil sie mental, räumlich, zeitlich oder sprachlich schwer erreichbar sind und daher jenseits von Standardantworten liegen, ist groß.
- Welche innovativen Strategien sind für welche Zielgruppe geeignet?
- Welche Qualitätsstandards sollten für das zielgruppenspezifische Betriebliche Gesundheitsmanagement eingehalten werden?

Der diesjährige Report beschäftigt sich mit Beschäftigtengruppen, die bisher weniger im Fokus gestanden haben, und fragt nach passenden Antworten. Der Fehlzeiten-Report, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO), der Universität Bielefeld und der Beuth Hochschule für Technik Berlin herausgegeben wird, informiert jährlich umfassend über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen Wirtschaft und beleuchtet dabei detailliert einzelne Branchen. Neben Fachbeiträgen zum Schwerpunktthema machen umfassende Daten den Fehlzeiten-Report zu einem wertvollen Ratgeber für alle, die Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Unternehmen tragen.

Aus dem Inhalt:

- Aktuelle Statistiken zum Krankenstand der Arbeitnehmer in allen Branchen
- Die wichtigsten für Arbeitsunfähigkeit verantwortlichen Krankheitsarten
- Anzahl und Ausmaß der Arbeitsunfälle
- Vergleichende Analysen nach Bundesländern, Betriebsgrößen und Berufsgruppen
- Verteilung der Fehlzeiten nach Monaten und Wochentagen
- Anschauliche Darstellung der Daten durch zahlreiche Abbildungen und Tabellen

[Aus: Verlagsinformation]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerk




Bezugsmöglichkeit:


Springer-Verlag
Homepage: https://www.springer.com

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0998x15


Informationsstand: 08.09.2015

in Literatur blättern