Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wir träumen nicht anders

Lebenswelten und Identiätsstrukturen junger behinderter Frauen



Autor/in:

Steengrafe, Katrin


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Bielefeld: Kleine, 1995, 228 Seiten, ISBN: 3-89370-208-3


Jahr:

1995



Abstract:


Die Arbeit (Dissertation) von Katrin Steengrafe verfolgt einen biografischen Ansatz. Aus der Position der pädagogischen Mitarbeiterin eines Berufsbildungswerkes heraus untersucht die Autorin, 'wie körperbehinderte Frauen ihrem Leben Kontinuität und Sinn verleihen, wie sie ihre biografischen Entwürfe und alltäglichen Sozialbeziehungen strukturieren, um in ihnen handlungsfähig zu bleiben'. Theoretisch steht die Frage der Identitätsentwicklung im Vordergrund.

Die Autorin legt ihren Ausführungen ein interaktionistisches Theorieverständnis zugrunde, sie versucht, Stigmatisierungsprozesse aufzudecken und die Reaktionen der betroffenen Frauen darauf zu ergründen. Ausschießlich unter diesem Aspekt findet dann die Auseinandersetzung mit der Frauenforschung und deren Theorieansätzen in der Behindertenpädagogik statt.

Methodisch ist die Arbeit dem biografisch-narrativen Anliegen zuzuordnen. Ausgewertet werden sechs Interviews. Die Erschließung individueller Deutungsmuster wird bei der Auswertung bestimmten thematischen Kontexten zugeordnet (familialen, medizinischen, schulischen, institutionellen), wodurch die im narrativen Interview beabsichtigte Detailorientierung zugunsten einer srukturierten Themenorientierung (wie beim Leitfaden-Interview üblich) aufgegeben wird. So erhält die Interpretation dieser Interviews nicht die Tiefendimension.

Der Vorteil der Arbeit von Steengrafe liegt darin, dass Einschätzungen zu bestimmten Themenbereichen (wie Berufsbildungswerk, Arbeitsamt u.a.) thematisch orientiert nachzulesen sind. Ein Vorgehen, das möglicherweise in der institutionellen Einbindung der Autorin begründet ist und auch dem Zweck dienen soll, den Rahmen der beruflichen Erstausbildung behinderter Jugendlicher kritisch zu hinterfragen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Projekte zu Frau und Behinderung | REHADAT-Forschung




Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Der Kleine Verlag
Homepage: http://www.der-kleine-verlag.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV1070


Informationsstand: 22.09.2004

in Literatur blättern