Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Alte und neue Schnittstellen im BTHG am Beispiel der Antragsstellung auf Rehabilitationsleistungen

Vortrag auf dem 28. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 15. bis 17. April 2019 in Berlin



Sammelwerk / Reihe:

Rehabilitation - Shaping healthcare for the future


Autor/in:

Schulz, Susanne Eva


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2019, Seite 100-102


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 3,4 MB).


Abstract:


Die zweite Reformstufe des Bundesteilhabegesetztes (BTHG) sieht hinsichtlich der Rehabilitation vor, dass Versicherte Rehabilitationsleistungen aus einer Hand erhalten. Dies hat zur Folge, dass sich die Versicherten nicht mehr um einen Zugang zu unterschiedlichen Leistungen kümmern müssen, wenn verschiedene Rehabilitationsträger zuständig sind. Seit Anfang 2018 liegt diese Aufgabe bei den Trägern bzw. beim erstangegangen Träger.

Vor diesem Hintergrund wird der Frage nachgegangen, inwiefern sich durch die zweite Reformstufe des BTHG die Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Rehabilitationsträgern bei der Bearbeitung von Anträgen verändert haben. Die explorativ angelegte Forschung bietet zudem die Möglichkeit, Schnittstellenprobleme in der Bearbeitung von Anträgen aufzudecken.

Die Ergebnisse stammen aus dem Projekt 'Schnittstellen in der Sozialpolitik: Divergenz und Integration', das durch das Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung gefördert wird. Ziel des Projektes ist es, Schnittstellen, Schnittstellenproblematiken und Lösungsansätze aufzudecken und zu systematisieren, die sich bei der Bearbeitung verschiedener sozialer Risiken durch Akteurinnen und Akteure unterschiedlicher Rechtskreise ergeben.

Zur Systematisierung wird ein Analyserater verwendet, das verschiedene Ebenen und Handlungsfelder umfasst. Die Ebenen werden nach den Rahmenbedingungen (Makroebene), den organisationalen Arrangements (Mesoebene) und der Fallbearbeitung (Mikroebene) unterschieden. Quer dazu liegen die Handlungsfelder, die sich auf die Strukturen und Prozesse beziehen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation - Shaping healthcare for the future'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV129717


Informationsstand: 03.06.2019

in Literatur blättern