Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wege psychisch Kranker in die EM-Rente und Rückkehrperspektiven aus der EM-Rente in Arbeit: Ansatzpunkte zu frühzeitiger Intervention in biografische und krankheitsbezogene Verlaufskurven (WEMRE)

Poster auf dem 28. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 15. bis 17. April 2019 in Berlin



Sammelwerk / Reihe:

Rehabilitation - Shaping healthcare for the future


Autor/in:

Rafalzik, Y.; Kardorff, Ernst von; Meschnig, Alexander [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2019, Seite 209-212


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 3,4 MB).


Abstract:


Seit 2001 sind psychische Störungen der häufigste Grund für die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente (DRV Bund 2015). Während im Jahr 2001 24,2 % aller EM-Berentungen aufgrund psychischer Beeinträchtigungen erfolgten, betrug ihr Anteil im Jahr 2016 bereits 42,8 % (DRV Bund 2017).

Die Hauptdiagnosen sind dabei mit zunehmender Tendenz affektive Störungen, hier vor allem Depressionen, und Angststörungen. Die steigende Anzahl von Erwerbsminderungsrenten aufgrund psychischer Beeinträchtigungen erweist sich als eine rehabilitationsökonomische und präventionspolitische Aufgabe und stellt die Betroffenen selbst vor psychische und soziale Herausforderungen. Daraus ergibt sich die praxisbezogene Aufgabe frühzeitige und akzeptierte Angebote zur Vermeidung eines vorzeitigen Ausscheidens aus dem Berufsleben bereit zu stellen.

Die Studie fokussiert auf die Untersuchung der biografischen Vorgeschichten der Betroffenen bis hin zum Eintritt in die EM-Rente; dabei sind die Inanspruchnahme von Leistungen in der Versorgungskette, der weitere Krankheitsverlauf, Veränderungen in der Motivationslage, Rückkehrerwartungen und -wünsche im Zeitraum des erstbewilligten EM-Rentenbezugs weitere wichtige Themen.

Anhand charakteristischer Fallkonstellationen werden die Bedeutung von Geschlecht, Alter und Diagnose, Familien- und beruflichem Umfeld, sowie die Motive zur EM-Berentung rekonstruiert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation - Shaping healthcare for the future'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV129746


Informationsstand: 08.07.2019

in Literatur blättern