Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Integration ist eine Einstellungssache

Blinde und sehbehinderte Menschen im Beruf - Praktische Tipps und Informationen für Unternehmer und Betroffene



Autor/in:

Wruck, Claudia; Grützner, Fred; Petzoldt, Annett [u. a.]


Herausgeber/in:

Projekt Neue Tätigkeitsfelder für Blinde und Sehbehinderte (NTF)


Quelle:

Halle: Eigenverlag, 2003, 28 Seiten


Jahr:

2003



Abstract:


Jeder von uns kennt in seinem Lebens- und Arbeitsumfeld Menschen mit Behinderungen. Behinderungen können vielfältige Ursachen haben; sei es von Geburt an, durch Krankheit oder Unfall. Jeden von uns kann es treffen. Menschen mit Behinderung sind in besonderem Maße auf den Schutz und die Solidarität der Gesellschaft angewiesen. Ihre Teilhabe am Arbeitsleben ist wesentlicher Ausdruck für eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Die Broschüre behandelt die spezielle Thematik Sehbehinderung und Blindheit. Sie richtet sich in erster Linie an Arbeitgeber, aber auch an Betroffene, die an dieser Thematik interessiert sind. Wir möchten Unternehmen und betroffene Menschen informieren und über Rahmenbedingungen aufklären, die notwendig sind, damit berufliche Integration erfolgreich ist. Dazu zeigen wir anhand von fünf Fällen aus der Praxis, wie berufliche Integration blinder/ sehbehinderter Menschen funktioniert.

Die Broschüre geht auf Fragen von Arbeitgebern ein und nennt Adressen und Ansprechpartner.

Die Broschüre entstand im Rahmen des Projektes NTF: Neue Tätigkeitsfelder für Blinde und Sehbehinderte durch bedarfs- und personenzentrierte Weiterbildung. Anliegen des Fachprojektes ist es, gemeinsam mit sehbehinderten und blinden Menschen neue Tätigkeitsfelder zu erschließen und diese praxiswirksam umzusetzen. Die Integration blinder und sehbehinderter Menschen soll verbessert werden, wobei der Schwerpunkt auf die Bereiche Bildung und Arbeit gesetzt wird.

Das Projekt wird im Rahmen der InnoRegio Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) betreut. Getragen wird das NTF-Fachprojekt von den InnoRegio-Netzwerkpartnern Berufsförderungswerk Halle (Saale), MA&T Organisationsentwicklung Magdeburg, Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen sowie Sachsen-Anhalt.

[Aus: Information des Herausgebers]

Aus dem Inhalt:

- Im Interview: 5 Erfahrungen blinder und sehbehinderter Menschen im Berufsalltag
- Für Arbeitgeber: 16 Förderungen bei Beschäftigung blinder und sehbehinderter Mitarbeiter
- Finanzielle Hilfen
- Hilfe gewährende Einrichtungen
- FAQ: Häufig gestellte Fragen
- Im Überblick: Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen
- Berufsförderungswerk Halle (Saale): Spezialeinrichtung für Bildung und Qualifizierung blinder und sehbehinderter Menschen
- Hilfreiche Adressen
- Projektpartner


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Berufsförderungswerk Halle (Saale) | REHADAT-Angebote und Adressen
Blindenhilfsmittel | REHADAT-Hilfsmittel
Sehhilfen | REHADAT-Hilfsmittel




Dokumentart:


Graue Literatur / Praxishilfe/Ratgeber




Bezugsmöglichkeit:


Projekt Neue Tätigkeitsfelder für Blinde und Sehbehinderte (NTF)
am Berufsförderungswerk Halle (Saale) gGmbH
Homepage: https://www.ma-t.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV1932


Informationsstand: 16.05.2006

in Literatur blättern