Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Dialog zwischen Richtern und medizinischen Sachverständigen zum Thema: Qualitätsstandards der Begutachtung - Möglichkeiten und Nutzen des Einsatzes von Profilvergleichsverfahren am 1./2. Dezember 2004 in Kassel

Tagungsdokumentation



Sammelwerk / Reihe:

Dialog zwischen Richtern und medizinischen Sachverständigen


Autor/in:

Schian, Hans-Martin; Gagel, Alexander; Fichte, Wolfgang [u. a.]


Herausgeber/in:

Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation an der Deutschen Sporthochschule Köln (IQPR)


Quelle:

Köln: Eigenverlag, 2005, 82 Seiten: DIN-A4, ringgebundene Broschüre


Jahr:

2005



Abstract:


Mit dieser Dokumentation des zweiten Dialogs zwischen Sozialrichtern und sozialmedizinischen Sachverständigen hoffen wir, den Teilnehmern ein Nachschlagewerk an die Hand geben zu können, das die Informationen beim zweiten Wahrnehmen noch vertieft. Zudem ermöglicht sie den nicht anwesenden, aber nichts desto trotz an der Materie interessierten, Lesern die Kenntnis von den wesentlichen Inhalten der Gespräche.

In unserer Reihe Dialog zwischen Richtern und medizinischen Sachverständigen befasste sich die Tagung mit den Instrumenten Profilvergleichs- und FCE-Verfahren. Nachdem unsere juristischen Referenten die gesetzlichen Voraussetzungen der sozialmedizinischen Begutachtung und insbesondere der Begutachtung von Erwerbsminderungsrenten dargestellt haben, wurde von Seiten der Ärzte und Sportwissenschaftler neben der allgemeinen Vorstellung dieser beiden Verfahren, als Beispiele für Profilvergleichsverfahren IMBA, für FCE-Verfahren ERGOS und EFL sowie das Leistungsfähigkeitsmodell nach Tittor von Anwendern vorgestellt.

Insgesamt bleibt im Nachgang zur Tagung festzuhalten, dass ein Bedarf an weiteren Informationen und Gesprächen zur Unterstützung der Begutachtung durch Profilvergleichs- und FCE-Verfahren besteht. Wir haben uns daher entschlossen, eine spezielle Schulung für Sozialrichter bezogen auf IMBA anzubieten.

Zudem besteht weiterer Forschungsbedarf in Bezug auf Einzelheiten des Einsatzes von Profilvergleichs- und FCE-Verfahren im Sozialgerichtsverfahren. Große Übereinstimmung bestand im Plenum, dass es in bestimmten Gerichtsverfahren sinnvoll ist, diese Instrumente einzusetzen. Es konnte jedoch noch keine allgemeingültige Regel aufgestellt werden, wann der Einsatz welches Instruments von Nutzen ist. Die Erfahrungen in sozialgerichtlichen Verfahren sind bisher zu gering, um eine Aussage treffen zu können.

Das Problem, dass bei Erwerbsminderungsrenten zu beurteilen ist, ob der Versicherte auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Erwerbstätigkeit ausüben kann, bisher jedoch kein Anforderungsprofil des allgemeinen Arbeitsmarktes vorhanden ist, wurde erneut diskutiert. Solange man nicht zu einer konkreten Betrachtungsweise in Bezug auf eine bestimmte Tätigkeit übergeht, können Transparenzprobleme in Bezug auf die zu treffende Entscheidung nicht ausgeräumt werden.

Bei der Diskussion der Abgrenzung der Aufgabengebiete zwischen Richtern - als Geisteswissenschaftler - und Sachverständige - als Naturwissenschaftler - wurde deutlich, dass einige wesentliche Probleme der Gutachtenpraxis daraus resultieren, dass die Beauftragung des Sachverständigen in Form der Beweisbeschlüsse und die Abstimmung zwischen den beiden Seiten im Zweifelsfall zu wünschen übrig lässt. In Bezug auf die Ausgestaltung der Beweisbeschlüsse hat Herr Dr. Gagel einen Entwurf in unser Diskussionsforum gestellt (siehe http://www. igpr.de).

Des Weiteren befinden sich auf Anfrage der Sozialrichter im Anhang Hinweise, wo Anforderungs- und Leistungsprofile im Bedarfsfall in Auftrag gegeben werden können beziehungsweise wo man die Gutachter findet, die Profilvergleichs- beziehungsweise FCE-Verfahren bei ihrer Begutachtung anwenden.

Wir hoffen Ihnen mit dieser Dokumentation weitergeholfen zu haben und Sie auf unserer nächsten Tagung begrüßen zu dürfen.

(Gem. Vorwort d. Hrsg.)

Aus dem Inhalt:

- Dr. H-M Schian: 'Hinweise zum Einsatz von Profilvergleichsverfahren'
- Dr. A. Gagel: 'Nachvollziehbarkeit von Gutachten (Erfordernisse und Möglichkeiten) auch unter Berücksichtigung der Verwertbarkeit (§ 96 SGB X) für Leistungen zur Teilhabe'
- Dr. W. Fichte: 'Gängige Beweisbeschlüsse (Beweisfragen) und ihre Umsetzung - Bedeutung des Glossars der Rentenversicherungsträger'
- Max Ueberle: 'Analyse gerichtlicher Gutachten in Bezug auf die verwendeten Items und Instrumente, sowie Aussagen zur Eingliederung in das Arbeitsleben'
- Dr. H.-M. Schian/ Annette Röhrig: 'Gutachten unterstützt durch Profilvergleichsverfahren und andere Instrumente - praktische Erfahrungen, Bedeutung für die Eingliederung in das Arbeitsleben'
- Prof. Dr. W. Tittor: 'Bedeutung eines differenzierten Leistungsfähigkeitsmodells für die Leistungsdiagnostik in der Sozialmedizinischen Begutachtung'
- Prof. Dr. B. Greitemann: 'Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung unter Berücksichtigung von Verfahren zur Erfassung funktioneller Leistungsfähigkeit und Profilvergleichsverfahren'
- Dr. A. Löhlein: 'Profilvergleich in der sozialmedizinischen Beurteilung - Gedanken am Beispiel des Systems ERGOS'
- Dr. W. Kühn: 'Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement mit Hilfe des Profilvergleichssystems IMBA'


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerk / Graue Literatur / Tagungsdokumentation




Bezugsmöglichkeit:


Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH (iqpr)
an der Deutschen Sporthochschule Köln
Homepage: https://www.iqpr.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV1999


Informationsstand: 08.07.2005

in Literatur blättern