Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Entwicklung von Organisationsmodellen für die betriebliche Rehabilitation


Autor/in:

Friedrich, Werner


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 1987, 190 Seiten


Jahr:

1987



Abstract:


Ziel des Forschungsvorhabens war es, zur quantitativen und qualitativen Verbesserung der betrieblichen Berufsausbildung Behinderter beizutragen.

Zunächst wird das quantitative Ausbildungsplatzangebot für behinderte Jugendliche im dualen System analysiert. Dies geschieht im Rahmen einer Modellrechnung, in die die wichtigsten Daten der Berufsberatungs- und der Rehabilitationsstatistik der Bundesanstalt für Arbeit eingegangen sind. Dabei zeigt sich ein Fehlbestand von mindestens 13.000 Ausbildungsplätzen pro Jahr.

Die fünf häufigsten Ausbildungsberufe für Körperbehinderte sind Industriekaufmann, Versicherungskaufmann, technischer Zeichner, Bürogehilfe und Bankkaufmann, für Lernbehinderte Maler/Lackierer, Bäcker, Metzger, Tischler und Friseur.

In den nächsten Abschnitten werden betriebliche Erfahrungen mit der Berufsausbildung behinderter Jugendlicher und Organisationsfragen der betrieblichen Ausbildung behandelt. Datengrundlage hierfür sind eine 1986 durchgeführte repräsentative Betriebsbefragung, an der sich 1622 Betriebe beteiligt haben, Fallstudien in 36 weiteren Betrieben und zahlreiche Expertengespräche.

Aus den Vorstellungen und Anregungen der Betriebe über flankierende und unterstützende Maßnahmen wird abschließend ein Modell für die betriebliche Rehabilitation behinderter Jugendlicher entwickelt, das Vorschläge für eine gezielte Werbekampagne, Akquisitionsmaßnahmen, berufsvorbereitende Maßnahmen, zusätzliche sozialpädagogische Betreuung, Maßnahmen im schulisch-theoretischen Bereich, den Einsatz von Ausbildungsberatern, Weiterbildungsseminare für betriebliche Ausbilder und Berufsschullehrer, Prognosen des zukünftigen Bedarfs an Ausbildungsplätzen und die Einbindung der Berufsbildungswerke enthält.

[IAB]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/publikat...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2055


Informationsstand: 24.10.1990

in Literatur blättern