Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Selbstbestimmung als Konstruktion

Alltagstheorien behinderter Frauen und Männer



Autor/in:

Waldschmidt, Anne


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Wiesbaden: Springer VS, 2012, 2., korrigierte Auflage, 262 Seiten, ISBN: 978-3-531-17538-6


Jahr:

2012



Abstract:


Private Unabhängigkeit und Selbstverantwortung machen die moderne Existenz aus. Doch erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist es auch chronisch kranken und behinderten Menschen möglich, persönliche Autonomie für sich zu reklamieren. Die neoliberale Moderne gibt ihnen die Freiheit; zugleich baut sie neue Barrieren auf. In dieser Studie wird der Stellenwert von Selbstbestimmung in Gesundheitsversorgung, Rehabilitation und Bioethik untersucht.

Im theoretischen Teil werden Historizität und Ambivalenz des Autonomiekonzepts herausgearbeitet. Die Selbstbestimmung behinderter Menschen wird gekennzeichnet als Befreiung aus der feudalistischen Struktur des Asylmodells, von dem die Versorgungsstrukturen der Behindertenhilfe auch heute noch geprägt sind. Anschließend werden narrativ strukturierte Einzelfallstudien vorgestellt, in denen körperlich beeinträchtigte Frauen und Männer ihre Alltagstheorien und Erfahrungen bei der Verwirklichung eines selbstbestimmten Lebens schildern.

Im Ergebnis zeigt diese Pionierbarbeit der deutschsprachigen Disability Studies, dass der Autonomiegedanke verschiedene Konstruktionen beinhaltet, bei denen politische, instrumentelle, therapeutische und kreative Dimensionen eine zentrale Rolle spielen.

[Aus: Verlagsinformation]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Self-determination as construct

Everyday theories of disabled women and men

Abstract:


With the background of individualised living conditions, disabled people and men and women with chronic disease describe in graphic case studies their experiences with personal autonomy. The everyday theories on the relationship between self-determination, disability and bioethics are based on different constructions which have historical roots and are at the same time individually organised. Like a burning glass, the life situation 'disability' shows clearly the ambivalence of the self-determination idea.

It has only been possible from the middle of this century for chronically ill and disabled people to reclaim personal autonomy for themselves. Neoliberal modernism gives them freedom; at the same time setting up new barriers.

In this study the position of self-determination in healthcare, rehabilitation and bioethics is investigated. In the theoretical part the history and ambivalence of the autonomy concept is developed. The self-determination of disabled people is characterised as freedom from the feudalistic structure of the asylum model, which still marks the care structure of disabled aid today.

Finally, narratively structured single case studies are presented, where physically impaired women and men describe their everyday theories and experiences in the realisation of a self-determined life. The result shows that the idea of autonomy has different constructions where political instruments, therapeutic and creative dimensions play a central part.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Springer VS
Homepage: https://www.springer.com/de/shop

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2056


Informationsstand: 07.02.2012

in Literatur blättern