Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Informationstechnik und Behinderung


Autor/in:

Streibl, Ralf E.


Herausgeber/in:

Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF)


Quelle:

FIfF-Kommunikation, 2000, 13. Jahrgang (Heft 2), Bremen: Eigenverlag


Jahr:

2000



Abstract:


Moderne Computertechnik kann auf vielfältige Weise dazu beitragen, die Lebensqualität von Menschen mit einer Behinderung zu verbessern. Sie ermöglicht die Entwicklung von Hilfsmitteln, die den jeweiligen Bedürfnissen entsprechen. Informationstechnik kann beispielsweise die Kommunikation mit der direkten sozialen Umwelt verbessern helfen sowie auch überregionale und internationale Kontakte ermöglichen und dadurch die Bildung weitreichender sozialer Netzwerke unterstützen.

Durch geeignete Geräte und Anwendungen können bestehende Ausgrenzungen und Behinderungen verringert werden. Schließlich kommt dem Einsatz von Informationstechnik auch in pädagogischen und therapeutischen Zusammenhängen eine hohe bedeutung zu. Doch die 'Informationsgesellschaft' ist selbst nicht barrierefrei -sie schafft eine Reihe neuer Probleme und Behinderungen: 'Design for all' heißt deshalb die geforderte Alternative.

In der Öffentlichkeit ist dieses Thema bislang kaum präsent - weder als Problemfeld noch als Anwendungsgebiet von Computern. Das nun vom Forum für InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) e.V. herausgegebene Heft Informationstechnik und Behinderung soll dem Abhilfe schaffen und Interesse für die vielfältigen Möglichkeiten wecken. Zu diesem Zweck wurde ein breites Spektrum unterschiedlicher Beiträge zusammengestellt: Skizzen von informatikbezogenen Forschungsprojekten stehen neben praxisorientierten Berichten aus Pädagogik und Therapie. Enthalten sind ferner Erfahrungsberichte sowie weiterreichende Reflexionen. Die AutorenInnen, Fachleute aus technischen und pädagogischen Bereichen, leben und arbeiten in Deutschland, Luxemburg, Griechenland und der Schweiz. Das FIfF wird sich auch in Zukunft diesem wichtigen Thema widmen. Beispielsweise wird 2001 im Rahmen der FIfF-Jahrestagung in Bremen eine Arbeitsgruppe zu diesem Thema stattfinden.

Aus dem Inhalt:

- Behinderung in der Informationsgesellschaft
- IT, ein Segen für Schwerstbehinderte
- EDV-Arbeit in der Informationsgesellschaft
- Wie Blinde das Internet sehen und erleben
- Beendet das Internet die kommunikative, soziale und bildungsmäßige Deprivation Hörgeschädigter?
- Mit dem Rollstuhl auf die Datenautobahn
- Computer und computergestützte Kommunikationshilfen in der Behindertenpädagogik
- Der Einsatz des Computers bei Menschen mit einer Lernschwäche
- Erprobung eines Spracherkennungssystems in der Sonderpädagogik
- Generierung von virtueller Gebärdensprache im Fernsehen und Internet
- Rollstuhl Rolland unterstützt ältere und behinderte Menschen
- Elektronische Reisehilfen für Blinde


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF)
Homepage: https://www.fiff.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2144


Informationsstand: 13.01.2005

in Literatur blättern