Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Praxishandbuch: Methoden in der Beruflichen Rehabilitation


Autor/in:

Steiner, Karin; Leuprecht, Eva; Egger-Subotitsch, Andrea [u. a.]


Herausgeber/in:

Wissenschaftliche Vereinigung für Analyse, Beratung und interdisziplinäre Forschung (abif); Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)


Quelle:

Wien: Eigenverlag, 2006, 171 Seiten: PDF


Jahr:

2006



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 2,1 MB)


Abstract:


Das Forschungsinstitut abif (Analyse, Beratung und interdisziplinäre Forschung) hat in den Jahren 2004/2005 im Auftrag des Arbeitsmarktservices Österreich, Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation das Forschungsprojekt Lebenslagen von RehabilitandInnen Erfolgsaspekte der sozialen und beruflichen Rehabilitation durchgeführt.

Ebenso setzte sich eine gemeinsam mit der Caritas Österreich im Frühjahr 2005 durchgeführte Fachtagung mit Fragestellungen zur Reha-Praxis und Reha-Forschung auseinander. Des Weiteren wurde 2006 von abif das Praxishandbuch: Methoden der allgemeinen Berufs- und Arbeitsmarktorientierung, das eine große Sammlung und genaue Beschreibung von Methoden enthält, die in der Berufsorientierung und Aktivierung angewendet werden, erstellt.

Aus den Rückmeldungen zu allen genannten Projekten wurde ersichtlich, dass es insbesondere unter Reha-Fachkräften den Bedarf nach einer Publikation gibt, die spezifische Methoden, die in der Beruflichen Rehabilitation zur Anwendung kommen, zusammenfasst und kritisch reflektiert.

Dies scheint insbesondere auch deshalb wesentlich, da es in Österreich kaum Weiterbildung für Reha-Fachkräfte gibt, die mit der beruflichen Integration von RehabilitandInnen befasst sind. Mit dem BBRZ (Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum) wurde seitens abif daher eine Kooperation eingegangen, um Methoden, die in der praktischen Arbeit mit RehabilitandInnen entstanden sind, im nunmehr vorliegenden Handbuch zu verschriftlichen.

Im ersten Kapitel wird das System der Beruflichen Rehabilitation in Österreich umfassend dargestellt, wobei insbesondere auf die gesetzlichen Grundlagen, die mit Rehabilitation befassten Organisationen sowie arbeitsmarktpolitische Instrumente für die Zielgruppe der RehabilitandInnen eingegangen wird. Des Weiteren werden Zielsetzungen der Beruflichen Rehabilitation - sowohl aus formaler als auch persönlicher Sicht - anhand des 4-Phasenmodells der WHO beschrieben.

Im zweiten Kapitel werden die Grundlagen der Arbeit in der Beruflichen Rehabilitation dargestellt, so insbesondere das Menschenbild in der Arbeit der Fachkräfte, der Prozess der Beruflichen Rehabilitation sowie grundlegende Prinzipien und Arbeitsweisen (Case Management, Salutogenese).

Kapitel 3 enthält Methoden, die in der Beruflichen Rehabilitation angewendet werden. Das Methodenkapitel wird in drei Schwerpunkte untergliedert: Kapitel 3.1 enthält Methoden der individuellen Standortbestimmung, der Potenzialanalyse und der Berufsdiagnostik. In Kapitel 3.2 werden Methoden der beruflichen Perspektivenentwicklung beschrieben. Kapitel 3.3 stellt Methoden dar, die der Vorbereitung der RehabilitandInnen auf die beruflichen dienen Praxis sollen.

Kapitel 4 enthält Prinzipien sowie methodische Erfordernisse der Qualifizierung von RehabilitandInnen.

Ein kurzer Exkurs zu Arbeitsvermittlung und Placement wird in Kapitel 5 gegeben.

Kapitel 6 stellt die Zukunft der Beruflichen Rehabilitation aus Sicht des BBRZ dar.

Daran anschließend befinden sich ein Glossar (Kapitel 7) mit den Erklärungen für die wichtigsten Begriffe in der Beruflichen Rehabilitation sowie ein Überblick über die verwendete Literatur und eine exemplarische Auswahl von Internetquellen (Kapitel 8).

Im Anhang I (Kapitel 9) befinden sich Arbeitsblätter, die für die Anwendung der Methoden relevant sind, ein Auszug aus dem Arbeitsmarktservicegesetz, ein Überblick über relevante Adressen des AMS und der Bundessozialämter, eine Liste mit Assessmentverfahren der Beruflichen Rehabilitation sowie arbeitsmarktpolitische Instrumente für RehabilitandInnen (Placement-Maßnahmen, Sozialökonomische Betriebe) und zuletzt Informationen über Bundesorganisationen.

Anhang II (Kapitel 10) enthält weitere Info-Materialien und Hinweise zu nützlichen Ressourcen. Für Österreich stellt die Publikation nahezu ein Novum dar; sie soll dazu dienen, Fachkräfte und TrainerInnen in der Beruflichen Rehabilitation bei ihrer tagtäglichen Arbeit bestmöglich zu unterstützen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Communicatio Kommunikations- und Publikations-GmbH
Homepage: http://www.communicatio.cc/www.communicatio.cc/english/home....

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2454


Informationsstand: 06.02.2007

in Literatur blättern