Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Soziodemografische Struktur von Menschen mit Behinderung in Deutschland

Abschlussbericht einer Studie im Auftrag des Brüsseler Kreis



Autor/in:

Driller, Elke; Pfaff, Holger


Herausgeber/in:

Zentrum für Versorgungsforschung Köln (ZVVK); Universität zu Köln - Medizinische Fakultät


Quelle:

Köln: Eigenverlag, 2004, 140 Seiten


Jahr:

2004



Abstract:


Die soziodemografische Struktur von behinderten Menschen rückt aufgrund tiefgreifender demografischer Entwicklungen und Veränderungen in Deutschland (Kapitel 2) mehr und mehr in den Fokus wissenschaftlicher Betrachtungen.

Trotz der Brisanz dieses Themas und trotz des zunehmenden wissenschaftlichen Interesses existieren derzeit nur vereinzelte empirische Daten über die soziodemografische Struktur von von Behinderung Betroffener. Hier setzt die vorliegende Arbeit an. Sie bietet einen Überblick und eine Bestandsaufnahme zugänglicher Datenquellen zu diesem Thema (Kapitel 3). Verfügbare Datenquellen über Menschen mit Behinderungen werden in dem Bericht mit sekundäranalytischen Methoden bewertet, um Aussagen über die derzeitige Alters- und Geschlechtsstruktur der Betroffen sowie über Art und Ursache von Behinderung treffen zu können.

Die in dieser Arbeit zusammengetragenen Ergebnisse (Bewertung der Forschungsliteratur sowie eigene Sekundäranalyse) versuchen ein möglichst umfassendes Bild über die demografische Struktur - wie Alter und Geschlecht - zu liefern und beleuchten zudem ökonomische und familiäre Verhältnisse sowie das Lebenssituation in den Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe (Kapitel 4).

Ferner erfolgt eine Bewertung der empirischen Datenlage über behinderte Menschen in Deutschland. Am Beispiel der amtlichen Schwerbehindertenstatistik wird die Frage diskutiert, ob die amtliche Statistik für eine Analyse des Versorgungsbedarfs behinderter Menschen ausreicht beziehungsweise welche Veränderungsmaßnahmen zu einer Verbesserung der Datenqualität beitragen können (Kapitel 5).

Abschließend werden die in der Arbeit dargestellten Ergebnisse hinsichtlich ihrer Auswirkung auf die Versorgungs- und Unterstützungsstruktur der Behindertenhilfe diskutiert (Kapitel 6). Etwa in welcher Form derzeitige Wohnangebote für ein altersadäquates Leben umzugestalten sind, um Menschen mit lebenslanger Behinderung auch im Alter nach dem Konzept des lebenslangen Wohnens weiterhin ein zu Hause in vertrauter Umgebung anbieten zu können.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Universität zu Köln
Homepage: https://www.uni-koeln.de/
Homepage: https://www.ub.uni-koeln.de/index.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2998


Informationsstand: 19.09.2005

in Literatur blättern